Number Thirty-Three

Heute gibt es einen eher entspannten Podacst für euch.
Grüße gehen an die Mutschelerin, den Fadenfaffe und den Largewhiteguy.

 

Zitat aus „Ally McBeal“:
„Ich neige ein wenig zur Redundanz, zudem wiederhole ich mich.“

  • mit iTunes abonnieren
  • Podcast Feed

7 Kommentare

  1. 10. Dezember 2011
    Antworten

    Glückwunsch zum H2 (ich nehme mal an es handelt sich um den H2n, also den schwarzen?) – das Teil ist wirklich Klasse, ich habe den Vorgänger schon ziemlich lange und bin sehr zufrieden damit – auch wenn ich ihn nicht zum Podcasten, sondern eher fürs schnelle Ideen festhalten am Klavier oder mal einen kleinen Mitschnitt im Proberaum oder so verwende. Es erklärt natürlich einiges, dass Du bisher mit dem Handy aufgenommen hast – daher kommt wohl auch der fehlende „Bauch“ in der Stimme. Ich freue mich dann schon auf die Nummer 34 ;-)

  2. 10. Dezember 2011
    Antworten

    @virtualmono: Äh…nee, der ist silberfarben. Und ohne „n“.
    Und ob das mit dem Bauch in der Stimme wirklich am Aufnahmegerät liegt, wage ich mal zu bezweifeln. :-p

  3. 11. Dezember 2011
    Antworten

    In Sachen Redundanz ist es mir bisher bei dir noch nicht so krass aufgefallen, mag aber daran liegen das ich es eher dem Rant an sich zugeordnet habe. Wenn man sich über etwas aufreget, dann kann man manchmal halt nicht anders als es wieder und wieder zu erwähnen.

    Aber das Leute die schnell&viel reden sich oft wiederholen kenne ich nur zu gut. Hab auch ne gute Freundin bei der es genau der Fall ist und ja das ist in dre Tat manchmal nervig. Ebenso nervig ist es auch mit den Übertreibungen in Erzählungen. Weiß ja nicht ob du das auch machst. Damit meine ich jetzt nicht solche Klamotten wie eine Übertreibung in Zahlen wie z.B. wenn das Telefon am Tag nicht still stand und man dann sagt „ich habe 100.000 Anrufe bekommen“. Sondern halt auch eher das ewige Wiederholen von etwas. Jetzt fällt mir gerade kein konkretes Beispiel ein…um beim Telefon zu bleiben könnte man halt sagen „das Telefon klingelte ring-ring“ man kann aber auch sagen „es klingelte ring-ring-ring-ring-ring-ring–ring-ring…“ (wie gesagt, passendes Beispiel gerade nicht im Kopf). Das sind so Klamotten wie ich mir denke „ja danke ich habs begriffen, komm zum Punkt.

    Das in Kombination mit reduntanter Erzählung ist echt manchmal hart im Gespräch.

  4. 11. Dezember 2011
    Antworten

    @Romconstruct: ich weiß nicht, ob ich im normalen Gespräch auch nervig werde, weil ich sowas wit mit dem „ring ring“ mache. Glaub ich eigentlich nicht. Ich rede eher sachlich im Normalfall, leider aber eben in verschiedenen Varianten. So wie im Podcast, auch ohne aufregen, ist das auch im normalen Leben, würde ich sagen.

  5. 12. Dezember 2011
    Antworten

    Auch von mir Glückwünsche zum Weihnachtsgeschenk – ich krieg immer nur Klamotten ;) Kann nur sagen: Mein H4 ist genial, gerade fürs Aufnehmen im Auto. Vielleicht hab ich über Weihnachten auch mal Zeit, die Features voll auszutesten. Bin gespannt auf Deine Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *