Schuldfrage

 

Ich twittere so vor mich hin, als dieser Tweet in meine TL gespült wird und mich direkt anspringt:

 

 

Ich gucke also in Kamilas TL und bin fassungslos.

Sie wird von 5 (!) Kerlen angemacht, angefasst und geschlagen. Niemand hilft! Obwohl Leute drum rum existieren. Aber bloß nicht hingucken, erst recht nicht eingreifen. Einer rief wohl die Polizei, die sich aber auch nicht unbedingt als Freund darstellte, wenn man Kamilas nächste Tweets liest. Das müsst ihr jetzt hier nicht tun, denn sie hat einen Text dazu verfasst, den ich euch ans Herz legen möchte.

 

Lest das, fühlt rein in euch. Erst recht, wenn ihr Männer seid. Denkt an Situationen, in denen ihr von anderen bedroht worden seid.

 

Sagen wir auf dem Schulhof damals, vom Klassenschläger. Oder beim Sport, von den stärkeren Jungs, die euch “Opfer” drangsaliert und vielleicht verprügelt haben. Fühlt in euch rein, wie diese Angst immer wieder hochkam, vielleicht noch hochkommt, wenn ihr in ähnliche Situationen geraten seid.

Und jetzt geht einen Schritt weiter und stellt euch vor, dass jemand euch anfasst. Ihr seid starr vor Angst oder wehrt euch ggfs auch. Aber der oder die anderen sind stärker, ihr seid alleine. Und man fasst euch an. An den Penis, an den Po. Es tut vielleicht auch weh, weil da natürlich keine Rücksicht genommen wird. Wozu auch, ihr seid ja ausgeliefert.

Und dann habt ihr Glück, es gibt keine Vergewaltigung. Ihr kommt mit einem blauen Auge (buchstäblich, nicht metaphorisch) davon. Ein paar äußerliche Schrammen, mehr nicht. Von den inneren Schäden rede ich noch gar nicht. Und dann sitzt ihr bei der Polizei und müsst euch sagen lassen, mehr oder weniger direkt, ihr seid selbst schuld.
Wieso geht ihr auch zum Sport? Wieso geht ihr auch auf den Schulhof? Wieso zieht ihr nicht zwei Hosen übereinander an, damit man sie euch nicht so leicht ausziehen kann? Wieso spielt ihr nicht in Straßenkleidung Fussball, sondern habt eine kurze Trainingshose an? Wieso, wieso, wieso… ???

Alberne Vergleiche? “Das ist doch nicht das gleiche”?
DOCH – das ist es. Denn es geht gar nicht um die Kleidung, es geht um Macht und Kontrolle. Aber durch Sätze, wie die eben, wird einem suggeriert, dass man selbst schuld sei.
Wie kann ich schuld daran sein, dass ein Mann mich schmerzhaft an beiden Handgelenken anfasst und mich trotz mehrfacher, deutlicher und lauter Aufforderung inkl. dem Hinweis, dass er mir weh tut, nicht loslässt?  Wie kann ich schuld daran sein, dass mein Freund mir ins Gesicht schlägt, nur weil ihm meine Freunde nicht passen? Wie kann Kamila schuld sein, dass sie verletzt wird, nur weil sie S-Bahn gefahren ist und einen Rock an hatte?

GAR NICHT! 

 

Liebe Polizisten, falls hier einer mitliest.
Bitte, auch wenn ihr nicht wisst, wie ihr damit umgehen sollt, was ich mir durchaus vorstellen kann, dann lasst das Opfer aber nicht zum Schuldigen werden. Schuld liegt beim Angreifer, immer. Niemals beim Empfänger.

Habt ihr keine Schwestern, Töchter, Mütter, Freundinnen? Würdet ihr denen das gleiche sagen, wenn ihnen sowas passiert? Wärt ihr nicht wütend auf den Täter? Warum also seid ihr im Job so oft so unsensibel? Bitte hört auf damit. Frau ist nicht schuld daran, wenn sie angegriffen oder vergewaltigt wird. Egal, was sie anhatte. Es geht dabei nicht um Kleidung! Es geht nur um Macht. Die ihr in dem Moment auch habt. Ihr habt die Macht dem Opfer zu helfen. Ihr habt die Macht, dem Opfer Unterstützung zukommen zu lassen (Psychologische Hilfe etc). IHR habt die Macht dem Opfer zu helfen, aus der Situation mit Würde rauszukommen. Dreht den Spieß nicht um, macht sie nicht zum Mittäter!

Danke.

 

Zitat aus “Auf die harte Tour”: ”Ich würde gerne das Wesen der Polizei kennen lernen.”

 

15 Kommentare zu “Schuldfrage”

  1. Sabine sagt:

    Mir schwillt der Hals! Und ich kann mich so gut reinversetzen in die Situation, ich wurde auch schon mal so betatscht und man ist so perplex und starr in dem Moment, dass man gar nicht reagieren kann! Und selbst ohne Rock und mit Schal und Mantel kann einem so was passieren! Sind wir Freiwild weil wir uns hübsch machen und unter Leute gehen? Ich weiß jetzt aber immer mehr warum ich das abends weggehen meide … aber man schränkt sich selbst wegen der Blödheit anderer ein! Traurig!

  2. Marina sagt:

    Kommentar von Rooby:
    man soll ja Dummen keine Bühne bieten, aber ach komm, ich bin mal nicht so und zeig euch, was für arme Geister es noch so gibt. Siehe nachfolgend.
    —————-
    Wann ist dieser Aufschrei Schwachsinn endlich zu Ende?
    Jammernde, zeternde Frauen, die sich zu den Opfern der Republik stilisieren und damit die Emanzipation um 100 Jahre zurückschleudern.
    Macht euch euer Duziduzi-Wein-Gewaschi doch untereinander aus!

  3. El Spotto sagt:

    Duziduzi-Wein-Gewaschi ist ein toller Bandname. Alternativ auch als Albumtitel grandios. =)

  4. Rooby sagt:

    @El Spotto: Muahahahaha…gute Idee. Ich mach das Schlagzeug. :D

  5. El Spotto sagt:

    Zum Thema aber auch was:

    Ich frage mich ja immer, ob jenen Leuten, die die Mitschuld beim Opfer sehen, noch nie etwas von Selbstkontrolle gehört haben. Selbst wenn man von dem Irrglauben ausgeht, dass Frauen sich schön anziehen, um Mann zu gefallen und selbst wenn das in manchen Fällen auch so sein mag, dann muss Mann sich doch spätestens wenn einem klar gemacht wird, dass man sich bitte nicht angesprochen fühlen soll, soweit unter Kontrolle haben, die Avancen einzustellen und sich, wenn es denn unbedingt sein muss, sein Verlangen für später alleine im Kopfkino aufzuheben.

    Man könnte ja fast Mitleid mit derart schwachen Leuten haben, die sich ihrer Körpermitte so unterlegen fühlen, wenn nicht so unglaublich große Scheiße dabei raus käme.

    Das sind bestimmt auch die Männer, die Probleme damit hätten, einen Schwulen in ihrem Sportverein zu wissen, weil der ihnen dann ja unweigerlich in der Dusche an ihrem unwiderstehlichen Astralkörper wollte.

    Irgendwas wollte ich noch sagen, das ist mir aber nun entfallen. Dann begnüge ich mich mal damit, auf Fischmobs Lied 4’55″ hinzuweisen, das das Thema,wie ich finde sehr gut, behandelt. Oder aber auch Date Rape von Sublime.

  6. El Spotto sagt:

    P.S.: Jene Unterlegenheit gegenüber den Trieben wirft Männer noch weit mehr als hundert Jahre zurück. Ugh!

  7. Rooby sagt:

    @El Spotto: Es ging in dem Fall nicht darum, dass sie ggfs. jemandem zu Willen sein sollte. Es ging nur um Stärke ausspielen, mit einem Menschen spielen. Hätte da ein sensibler Junge gesessen, hätte er es abbekommen. Da bin ich mir relativ sicher.
    Aber du hast natürlich in anderen Fällen recht. Man(n) sollte seine Finger bei sich halten können, soviel Hirn und Kontrolle muss man erwarten können. Und es ist in der Tat schlimm, dass immer noch so viele so argumentieren, als sei das alles ja gar nicht so schlimm. :(

  8. El Spotto sagt:

    @Rooby: Joa, den Link habe ich mir für später aufgehoben. Aber bei so Schlagworten wie Schuldfrage,Opferrolle und bei dem Beispiel in deinem Text hielt ich das nicht für knallhart unpassend. ;) War eher abstrahiert gedacht.

  9. Marina sagt:

    Merkt ihr nicht, dass ihr die unbestreitbar vorhandenen Übergriffe nur noch schlimmer macht, indem ihr es so aufbauscht und rumjammert?

  10. Rooby sagt:

    @Marina: Ok, du scheinst das ernst zu meinen. Dann sag mir mal, was besser wäre? Übergriffe hinnehmen und verschweigen? Weiterhin klein und unsichtbar bleiben, um die männliche Welt nur nicht aufzuscheuchen oder geschweige denn positiv zu beeinflussen? Seit wann hat Schweigen irgendwie geholfen?

  11. Marina sagt:

    Außer jammern und weinen gibt es die Möglichkeit, sich zu wehren, sich wirklich stark zu zeigen, statt sich in die Passivität der Opferrolle zu verkriechen. Das würde den Männern auch mal wirklich zeigen, dass ihnen etwas entegengesetzt wird. Durch das ständige Jammern und Monieren bietet ihr den Kerlen doch nur noch mehr Angriffsfläche.

  12. Rooby sagt:

    @Marina: wenn Du Kamilas Text gelesen hättest, und den von mir hier eingebundenen Tweet oben, dann hättest du wahrgenommen, dass sie sich sehr wohl gewehrt hat. Sie hat deswegen ein blaues Auge davon getragen, unter anderem.
    Die Frage sollte aber nicht sein, ob ich mich wehren kann/will/muss, sondern warum die Herren sich das Recht herausnehmen, überhaupt so übergriffig zu werden. Und warum die Behörden (Polizei in dem Fall) nicht den Tätern eindeutig die Schuld zuweist, sondern mit schwachsinnigen Texten dem eh schon geprügelten Opfer noch eine Mitschuld gibt.
    Solche Situationen passieren viel zu oft und schweigen hilft nicht. Sich wehren auch nicht immer. Es muss bekannt gemacht werden, es muss sensibilisiert werden, damit auch Männer eingreifen, wenn sowas passiert.

  13. Ich könnte brechen, wenn ich lese, was Marina, die wahrscheinlich Klaus heißt, hier so schreibt. Wenn jemand in jemandes Privatsphäre eindringt und dabei auch noch gewalttätig ist, dann wird es schwer, sich zu wehren. Wenn man es dann doch schafft sich zu wehren und dabei was abkriegt, kann ich schon gar nicht mehr von Hohn sprechen, was du hier ablieferst.

  14. Rooby sagt:

    @Ali Schwarzer: was soll ich noch sagen? Ich kann nur vermuten, dass wenn sie eine Frau ist, selbst schlechte Erfahrungen gemacht hat, mit denen sie nicht zurecht kommt. Und wenn es ein Mann ist, eben ein Mann ist. :p

  15. Marina sagt:

    Irrtum, ich bin durchaus sehr weiblich (und nein, zur Verifizierung stell ich hier kein Foto meiner primären Geschlechtsteile ein)
    Erfahrungen schlechter Art mit Männern hab ich auch schon gemacht, aber so what? That’s life.

    Wer kann damit besser umgehen? Ich glaube nicht derjenige, der permanent eine ich-armes-Mädchen-ich-bin-so-labil-duziduzi Haltung an den Tag legt, wie ihr das tut. Damit bezweckt man gar nichts, im Gegenteil: Die Kerle, die für solche Aktionen verantwortlich sind fühlen sich nur noch stärker, alle anderen verdrehen genervt die Augen.

    Mahlzeit.

Hinterlasse eine Antwort