FF0714 – Verstehen ist so ne Sache

 

Heute ist mein Podcast etwas seltsam.

Der erste Teil, bis ca. Minute 43, dreht sich um den Job, Kollegen, Ärger dabei etc.
Danach kommt ein sehr privater Teil, den ich eigentlich in einen eigenen Podcast packen wollte, aber das hätte ganz klar den Rahmen gesprengt. Daher hab ich es doch hier mit rein genommen. Ich hoffe, dass das für euch ok ist.

Also wer keinen Bock auf den Job-Schmunzius hat, der geht zu Minute 43 und hört ab da und umgekehrt. Wer keinen Bock auf Seelenstriptease hat – macht Schluss nach der 43. Minute. ;)

 

Zitat aus „Antikörper“: Wo ist denn das Geschenk deines Vaters?“ – „Das kommt ganz zum Schluss.“

 

  • mit iTunes abonnieren
  • Podcast Feed

7 Kommentare

  1. Pablo
    14. September 2014
    Antworten

    Hey Lina,
    Dein Wort zum Sonntag (am Sonntag) war rührend. Als dein Monolog zuende war, hatte ich spontan das Bedürfnis, Mutter und Vater anzurufen um ihnen zu sagen, das ich sie lieb hab :)
    Ich wünsch dir einen gefühlvollen Herbst voller schöner Momente.

  2. 15. September 2014
    Antworten

    @Pablo: Schön, ich hoffe, du hast es auch getan? ;)

  3. rag
    15. September 2014
    Antworten

    Hallo Lina,
    hören deine Arbeitskollegen diesen Podcast und wenn ja, mögen sie ihn :-)

    ich höre dich sehr gerne, danke für Deine Mühe.

    rainer

  4. exxel
    17. September 2014
    Antworten

    Hach.. Gute Ausführungen im 2. Teil. Kann ich alles so nachempfinden, wenn auch in anderer Konstellation. Und das mit den 10 Jahren ist einfach mal genau so. In den richtigen Momenten ist es, als wäre es vor wenigen Tagen erst gewesen. Hab das damals auch nicht so recht glauben wollen, aber inzwischen sind es bald 11 Jahre und es wird erst langsam wieder besser, nachdem es erst heftig war und dann die Jahre ~3-7 mehr so vor sich hin dümpelte -von Zusammenbrechen in alkoholisiertem Zustand mal abgesehen- und dann auch im Alltag und nüchtern erst in den letzten Jahren erst wieder so richtig präsent wurde.
    Konnte ich auf jeden Fall genau so nachempfinden und hatte an der Stelle den starken Drang, hier einen Kommentar zu hinterlassen :)

  5. Klara
    17. September 2014
    Antworten

    Dein Podcast berührt.
    Und „ach guck“ wir treffen gerade eine Entscheidung für Herz , Freunde und Bauch… und kehren zurück nach WI. Hach.

  6. Littlechina88
    18. September 2014
    Antworten

    Ich danke dir für die Ausführungen im 2. Teil..du hast genau das ausgesprochen was ich ebenfalls fühle. Meine Mutter ist vor 19 Jahren verstorben und ich brauchte 4 Jahre um zu begreifen „Sie ist nicht mehr da“…und die Welt ist nicht mehr so wie es einmal war. Danke und LG

  7. Ralf
    24. Oktober 2014
    Antworten

    Jedes Ding hat seine Zeit, die letzte Folge habe ich erst heute gehört und möchte nur kurz „Danke“ sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *