Tag:

IMDB

28. August 2011 / Fressearbeit

Zuerst mal – ich war begeistert. Der Film war wesentlich besser, als ich angenommen hatte. Als ich damals in 2001 den anderen „Planet der Affen“ mit Mark Whalberg gesehen hatte, war ich so enttäuscht, dass ich mir diesmal lieber selbst…

Beitrag lesenPlanet der Affen – Prevolution

6. August 2011 / Fressefreiheit

Der neue „Postcad“ ist da…hihihi…ist ein Versprecher drin, der aber einfach mal drin bleibt. Aus Gründen. :-) Und für die lauten Schnaufer am Ende entschuldige ich mich, aber ich hatte keinen Bock das noch mal zu machen. Es geht heute…

Beitrag lesenNumber Fifteen

4. August 2011 / Fressearbeit

Endlich mal wieder ein richtig guter Film. Einer zum Lachen, zum Nachdenken und zum Weiterempfehlen. In „Alles koscher“ geht es um einen Moslem, der durch Zufall erfährt, dass er adoptiert wurde. Das allein ist ja schon ein dickes Ding, aber…

Beitrag lesenAlles koscher

23. April 2011 / Fressearbeit

Wenn man in einen Film geht, der so einen Titel hat, dann weiß man, dass man kein Sozialdrama erwarten muss, sondern ordentlich Eindrücke, die über die große Leinwand eben besonders gut kommen sollen. Und so war das bei World Invasion:…

Beitrag lesenWorld Invasion: Battle Los Angeles

13. März 2011 / Fressearbeit

Als Kind war ich der absolute Western-Fan. Ich liebte diese Filme in denen nur ein Saloon zu sehen war, eine breite Straße, ein Sheriff Büro und ein Knast. Ok, es gab noch so zwei, drei Häuser, weil der böse Kerl ja…

Beitrag lesenTrue Grit

7. Februar 2011 / Fressearbeit

In den meisten Fällen verlasse ich mich nur und ausschließlich auf einen Trailer. Wenn der gut gemacht ist, dann bin ich meist willens den Film zu sehen. So war das auch bei „Devil„. Leider war der Eindruck des Trailers in…

Beitrag lesenDevil – ja zum Teufel aber auch!

27. November 2010 / Fressearbeit

Gut, ich bin jetzt kein extremer Kenner der Comicszene, aber ich hätte echt nicht gedacht, dass RED eine DC Comic Vorlage hat. Das hab ich erst bewusst wahrgenommen, als der Film anfing, denn ich guck ja grundsätzlich nicht VOR einem…

Beitrag lesenRED – ein DC Comic? Guck an…

25. Februar 2010 / Fressearbeit

Könnt ihr euch noch an „American Werewolf“ erinnern? Oder „Wolf“ mit Jack Nicholson? Das waren gute Filme, zumindest meiner Meinung nach. „Wolfman“ ist leider nur eine langweilige Aneinanderreihung von Szenen, die nichts Neues anbieten. Die Story eines Mannes, der durch…

Beitrag lesenWolfman

2. Februar 2010 / Fressearbeit
Quelle: www.kino-zeit.de
Quelle: www.kino-zeit.de

A Serious Man“ ist einer der Filme, bei denen sich wieder mal die Geister scheiden. Richtig geil bis richtig scheiße – ich hab jetzt schon alles gelesen/gehört.

Nun muss man natürlich sagen, dass die Coens üblicherweise nicht den Mainstream treffen, sondern sehr eigene Filme machen. Was auch gut ist, denn sonst hätten wir solche Goldstücke wie „The Big Lebowski“ oder „Burn after reading“ nicht. Aber das ist nun mal eine besondere Art von Humor und Blickwinkel. Das mag nicht jeder. Hier sei es gleich gesagt- ich fand ihn gut, aber mit Einschränkungen.

Die Story ist schnell erzählt, denn eigentlich geht es nur um das Leben und seine Abgründe, die sich täglich auftun können (und es hier auch mit Freude der Reihe nach tun).
Larry Gopnik, ein jüdischer Professor für Physik, lebt mit Frau und zwei Kindern ein recht normales Leben in einem amerikanischen Vorort. Bis seine Frau ihm mitteilt, dass sie sich scheiden lassen will, weil sie und Sy Ableman sich näher gekommen sind. Nun ja, das ansich passiert ja recht häufig und gibt vielleicht noch nicht so viel her, aber die Würze dieses Films liegt in der jüdischen Betrachtungsweise. Also die Art und Weise, wie sich Larry versucht Hilfe zu holen.

Quelle: www.bigmediadaily.com
Quelle: www.bigmediadaily.com

Neben dem Ehedrama bahnt sich aber auch weiteres Ungewitter an. Er selbst hofft auf eine Festanstellung, die eher schwierig zu kriegen sein könnte, sein Sohn steht kurz vor der Bar Mitzwa, raucht aber lieber Haschisch und hört Rockmusik, seine Tochter nervt sowieso alles und sein lebensunfähiger Bruder muss ebenfalls noch versorgt und vor der Polizei (oder sich selbst) beschützt werden. Davon ab ist sein Leben aber ganz ok. :-P

Der Witz liegt in diesem Film nicht an der Oberfläche. Klar, es gibt Szenen, in denen man lachen muss, weil sie offensichtlich lustig sind, aber im Grunde steckt viel mehr fieser Humor zwischen den Zeilen.
Schön finde ich persönlich auch, dass so viel religiöse Anspielungen drin sind, die ich allerdings auch nicht immer sofort erkannt habe. Was schade ist, denn ich mag ja auch genau sowas, aber leider kenn ich mich zu wenig mit jüdischem Glauben aus. Egal, es tut dem Film keinen Abbruch, wenn man das nicht weiß, hellt aber vieles auf, wenn man es begriffen hat. :-)
ACHTUNG: jetzt kommt ein kleiner Spoiler: Weiter lesen„A Serious Man“

11. Januar 2010 / Fressearbeit

Deutsche Filme sind in den letzten Jahren besser und besser geworden. Aber Soul kitchen ist für mich die bisherige Krönung des deutschen Films (im Genre „Komödie“). Die Story in kurzen Worten. Restaurantbesitzer liebt Frau, Frau geht ins Ausland, Restaurantbesitzer will…

Beitrag lesenSoul Kitchen – so müsste mein Restaurant auch heißen

28. Dezember 2009 / Fressearbeit

Als Avatar als Trailer im Kino erschien, war ich mir nicht sicher, ob ich den Film sehen will oder nicht. Aber kinogeil wie ich bin, kam ich nicht drum rum. Und siehe da – kaum geht man mit Vorsicht in…

Beitrag lesenAvatar (nicht in 3D)

14. Dezember 2009 / Fressearbeit
Quelle: filmempfehlung.com
Quelle: filmempfehlung.com

Ich muss es gleich vorab sagen – das ist der beste Zombiefilm, den ich in den letzten Monaten/Jahren gesehen habe, wobei ich leider Dead Snow noch nicht sehen konnte. Von dem hab ich gehört, dass der auch sehr geil sein soll, aber Zombieland ist auf jeden Fall der Brüller. :-)

Also worum geht’s?
Columbus (Jesse Eisenberg) ist ein Weichei. Er hat Angst vor allem und jedem und ist daher auch ein Einzelgänger. Dumm nur, dass Zombies plötzlich auf der Bildfläche erscheinen und ihn zwingen zum Mann zu werden, denn schließlich haben Zombies die Menschen „zum Fressen gern“ und da will Columbus doch lieber nicht mitmachen.

Seine Geschichte beginnt damit, dass die USA ansich nicht mehr existieren, sondern eben nur noch Zombieland. Fast alle Menschen sind bereits tot oder in Zombies verwandelt.
Da er eher der Typ ist, der auf Sicherheit steht, hat er sich Überlebensregeln aufgestellt, die er auch gleich zu Beginn erklärt und einige von den insgesamt 32 auch sehr schön bildhaft darstellt. Das Blut fließt nur so und Körperteile fliegen durch die Gegend. Herrlich!  Das ist sooooo geil gemacht. Ich hab mich totgelacht. :-) Weiter lesenZombieland

25. November 2009 / Fressearbeit

Wozu hat man ’nen Hörsturz inkl. Krankenschein, wenn man dann nicht auspennen kann? Toll….da funktioniert die innere Uhr wieder mal perfekt. :-(

Na wie auch immer – ich bin wach, ich soll nix machen, was laute Töne in mein Ohr spuckt, also bleibt nur surfen. Und dabei bin ich über ein Bild gefallen, dass mich echt geschockt hat.
Kennt ihr den hier noch? Das ist Val Kilmer. Damals.

Quelle: gofeminin.de
Quelle: gofeminin.com

Quelle: brightlightsfilm.com
Quelle: brightlightsfilm.com

Quelle: posters555.com
Quelle: posters555.com

Ansich ein hübscher Kerl, unabhängig mal vom schauspielerischen Talent oder vom eigenen Geschmack. Aber heute morgen bin ich dann wachgeschockt worden, als ich den Artikel bei Promicabana sah:

Weiter lesenInnere Uhr und äußerer Verfall

22. November 2009 / Fressearbeit

Gleich vorab – ich mag Zerstörung, Chaos, Naturgewalten etc. Je doller desto besser. Aber nur weil ich das mag, muss das ja nicht jeder mögen. Daher gibt es im Prinzip wohl auch nur zwei grobe Meinungen: „total geil“ oder „totaler Scheiß„.

Quelle: filmposter-archiv.de
Quelle: filmposter-archiv.de

Klar – die Welt geht also mal wieder unter. Emmerich liebt diese Zerstörung, das wissen wir alle. Und ich persönlich liebe ihn dafür, dass er mit soviel Freude ganze Städte verschwinden lässt oder auch die Riesenwellen auf die Menschheit los lässt. Aus dieser Perspektive kann ich sagen, dass die Bilder herrlich sind und so ziemlich alles in sich zusammenfällt, was nur fallen kann. Wer sich also von der Kraft der Bilder unterhalten lassen möchte, ist in diesem Streifen gut aufgehoben.

Ab hier sollte nur weiterlesen, wer mehr wissen möchte, denn ich muss leider ein paar Punkte ansprechen, die den Inhalt ausmachen und auch das Ende ansprechen.  Weiter lesen2012 – Hit oder Shit?

15. November 2009 / Fressearbeit
twilight

Ich bin ja ein richtig großer Kinofan und bin, zumindest bis letztes Jahr, ca. 3-4 mal im Monat ins Kino gegangen. Mein Kumpel Lars und ich haben das regelrecht zelebriert, aber mit dem Umzug nach Wiesbaden ist mir das verloren gegangen. Und das ist echt schlimm für mich, zumal ich alleine ins Kino gehen echt nicht mag. Ich hab’s versucht, aber na ja – gefühlt ist das Schrott. :-(

Als Twilight ins Kino kam wollte ich den unheimlich gerne sehen, denn ich liebe Vampirgeschichten. Aber es hat sich nicht ergeben. Wie so viele andere Filme, ist auch dieser an mir vorbei gegangen und ich musste den nun zuhause gucken. Was ja ein extremer Unterschied zum Kino ist, aber dennoch kann ich jetzt den Hype um den Film und seine Schauspieler besser verstehen. :-)

Robert Pattinson und Kristen Stewart sind ein gutes Paar. Er der Typ „einsamer Wolf„, geheimnisvoll, unnahbar (für die, die den Film gesehen haben – Wolf passt hier nicht, ich weiß). Sie der Typ „tut ihr mir nichts, dann tu ich euch auch nichts„, eher ruhig und zurückhaltend und irgendwie kein Sonnenscheinchen, aber eine gute Seele. Fast im ganzen Film sieht sie aus, als ob sie depressiv wäre oder zumindest eher unglücklich. Das perfekte Paar also. ;-)

Die Story ist einfach.
Junge trifft Mädchen, Mädchen ist irritiert und fasziniert, Junge auch, aber bis beide zusammen kommen, gibt’s noch ein paar Hürden zu nehmen.
Na gut, hier kommt noch etwas mehr dazu, aber das Prinzip ist schon klar, oder? Dass er Vampir ist, macht es sicherlich etwas schwieriger für die beiden, aber echter Liebe steht auch sowas nicht im Weg. Weiter lesenHype um Twilight