Ägyptische Stimmung in FFM

Ich war neulich auf der Ausstellung “Tutanchamun – Sein Grab und die Schätze” in Frankfurt. Es sei gleich vorweg genommen, ich war enttäuscht.

 

Die Maske

Die goldene Maske des Tut Anch Amun

Ich hab mir online ein Ticket auf das Handy kommen lassen, was mich 2,50 Euro extra gekostet hat, zu den bereits nicht ganz günstigen 16 Euro Normalpreis für das Ticket. Da ich aber keinen Drucker Zuhause habe, war mir das recht und außerdem wollte ich mich nicht erst an die ewig lange Schlange anstellen. Was ich letztlich auch musste, aber eben etwas verkürzt.

Ich bin mit dem Auto nach FFM gefahren, hatte aber vorher gelesen, dass Parkplätze vor Ort vorhanden sind. Also hätte ich mir auch die weiteren 5 Euro für die Parkerei ans Bein gebunden, denn ich mag es auch gerne mal bequem. Also Navi programmiert, hingefahren, auf den Parkplatz drauf, kam mir schon einer wieder entgegen. In einem ca. 1,5 Autos breitem Stück Schotterweg. Der Parklatz war also voll und die Deppen konnten das nicht deutlich machen, bevor man auf das Gelände fährt? Nee, natürlich nicht. Macht ja mehr Spaß, wenn man die Autos da dumm rumkurven sieht. Na ja, egal. Ich fuhr also weiter und hab auch immer noch in Laufnähe einen Platz gefunden. Soweit so gut.

 

Selket, eine der Schutzgöttinnen

Vor Ort angekommen bin ich erst mal rein und hab mich orientiert. Eine riesige Schlange an der Tageskasse, klar – Ferien. Aber keine Hinweise für diese mobilen Tickets, bzw. Timeslot-Tickets, was meins nämlich war. Ich hab das für 12 Uhr bekommen, also durfte ich um 12 direkt rein. So die Ansage. Ich hab dann andere Besucher gefragt, die mich auch richtig weitergeleitet hatten. Da ich 11.58 Uhr da war, durfte ich gleich durch. Juchuuu…..dachte ich. Aber dann stand ich natürlich auch in der Schlange, denn auch diese Ticks mussten natürlich noch abgenommen werden.
Als ich endlich dran war, fragt mich der Typ so: “Haben Sie nur das erhalten? Hier fehlt der Code”. Na toll, ich ihm also noch die Mail gezeigt. Wieder die Frage nach weiteren Unterlagen. “Ich hab nur das erhalten”, sagte ich und er war dann recht pragmatisch im Ansatz. Er hat die Nummer notiert, die das Ticket ausgemacht hat, dann durfte ich rein. Ich war begeistert. Es gibt also noch vernünftige Leute. :-)

 

Drin ging es dann zum Audioguide, das ging ganz flott. Aber dann hat es wieder ewig gebraucht, bis man weiter konnte, weil gleich zu Anfang der Ausstellung ein paar Filme gezeigt wurden. Man kann natürlich nur nachrücken, wenn die vorherige Gruppe weg ist. Etwas blöd irgendwie durchdacht, aber na ja.

 

Nach dem Filmteil geht es dann in die eigentliche Ausstellung rein, bei der man frei laufen kann. Und genau ab da war ich dann so enttäusscht. Es waren wirklich wenig Stücke zu sehen, es war nicht sonderlich viel aufgemacht, wenn ich das mal so sagen darf. In meinen Augen hat man hier eine riesige Chance vertan. Es kam mir eher vor wie eine Ausstellung für Grundschüler, auch was die Audioteile inhaltlich betrifft. Aber nun ja, man darf halt keine Erwartungen haben, wie immer im Leben. :-)

 

Fotografieren war erlaubt, aber nur ohne Blitz. Daher sind viele Bilder leider einfach nicht wirklich gut geworden. Und spannend war auch, dass ganz viele MIT Blitz fotografiert haben, ich immer schön ohne. Ein einziges mal hab ich den Blitz aus Versehen angelassen. Und genau ich werde dann angesprochen. War ja klar, die Masse drum rum nicht. Aber na ja, dafür hatte ich dann ein nettes Gespräch mit dem Kerl über die Ausstellung. Dennoch, was soll das?

 

 


 

Nach 2,5 Stunden war ich durch. Und das beinhaltet die Ansteherei. Effetkiv waren es vielleicht knappe zwei, daher war ich auch so enttäuscht. Ich war schon auf anderen Ausstellungen von weniger bekannten Ägyptern, die den halben Tag gedauert haben. Nun ja, es war einen Versuch wert, aber empfehlenswert finde ich die Ausstellung leider nicht.

 

Zitat aus “Harry Potter und der Gefangene aus Askaban”:
“Katzen waren für die Ägypter übrigens Gottheiten.” -”Ja, genau. Katzen und Mistkäfer.”

 

 

Number Fifteen

Der neue “Postcad” ist da…hihihi…ist ein Versprecher drin, der aber einfach mal drin bleibt. Aus Gründen. :-) Und für die lauten Schnaufer am Ende entschuldige ich mich, aber ich hatte keinen Bock das noch mal zu machen.

Es geht heute um Urlaub und Leute, die einem vorgeben wollen, wie man den zu verbringen hat. Außerdem um Podcasts, gute wie schlechte, und zum Schluss noch den Harry, den Potter. :-P

Also hier erst mal die Links auf die guten Podcasts.

Name = Twitteraccount oder Blogadresse / Titel = Podcastadresse
Sema wr.ong
Uwe BaltnerNettes Frettchen
Philip WimmerToheselü
Tackleman und Sema Ohrenbluten

Und hier die anderen, von denen ich sprach.
Schlaflos wegen der störenden Nebengeräusche nicht länger gehört, die anderen….na ja….hört selbst rein. :-)
Schlaflos in München
Change Now
SukiiLand

Zitat aus “Hass”:
“Es ist wichtig wieder loszulassen! Es ist schwierig rechtzeitig aufzuhören! Man darf nicht nervös werden! Man muss sich beruhigen können! Das ist das schwierigste!”

Jeder wie er’s verdient

Na? Wieder alle bei der Arbeit angekommen?
Schon den ersten schlechten Bürokaffee runtergewürgt Qualitätskaffee genossen? Und den Chef auch schon mit einem total ehrlich gemeintem “ach hau doch ab” “Frohes neues Jahr” begrüßt? Oder vielleicht steckt der ein oder andere auch noch im Stau, weil man bei dem Wetter ja keine 10m fahren kann. Ach – was tut ihr mir leid…hihihih….ICH LIEG NOCH IM BETT.  :-)
Ich hab noch Urlaub und genieße die Zeit, die ich jetzt noch habe. Ich werde gleich erst mal entspannt was frühstücken, dann vielleicht mal ein bißchen shoppen heute. Jetzt dürfte es ja wieder etwas leerer sein in den Läden. Herrlich…mir geht’s gut.

Euch einen guten Start in die neue Arbeitswoche und lieben Gruß an den jeweiligen Chef. :-P

Zitat aus “Sechs Tage, sieben Nächte”:
“Jetzt hab ich soviel Urlaub gehabt, wie ich aushalten kann!”