Curry Papst in Wiesbaden

Ich hab mir neulich bei einem der Tagesdeals mal Gutscheine für den Curry Papst in Wiesbaden geschossen. Hätt ich den nicht gehabt, wäre ich da nicht reingegangen, muss ich ehrlicherweise sagen, aber so hab ich jetzt wieder mal die Gelegenheit euch eine Kritik zu schreiben.

Der Laden ansich ist eher spartanisch eingerichtet. Die Möbel sind zwar schön (braunes Holz, groß, hoch und schwer) und man hat ausreichend Platz, aber in Summe fehlt dem Raum einfach Atmosphäre. Was ihm an Atmosphäre fehlt, hat er an Schmuddligkeit leider dafür etwas mehr. Ich will nicht sagen, dass es dreckig ist, aber die Tische werden wohl trotz wenig Kundschaft nicht regelmäßig gewischt (Eindruck nach zwei Besuchen, kurz hintereinander). Die in Plastik eingeschweiste Karte ist leicht zerfleddert, schmierig und deswegen nix für Leute, die ungerne Fett an den Fingern haben.
Dafür ist das Personal aber total nett und sympathisch und auch wirklich kulant. Ich hab nämlich zwei meiner in Summe drei Gutscheine INKLUSIVE Getränk erhalten, obwohl das laut Deal nicht eingeschlossen war. Aber da das auf dem ausgeschnittenen Gutschein nicht stand und wir uns nicht 100%ig sicher waren, hat man mir ohne Murren auch das Getränk geliefert. Und dafür gibt es einen Extrapunkt.

Es gibt im Vergleich zur Curry Manufaktur weniger im Angebot.
Neben der Rindswurst und der Thüringer, gibt es die 11. Generation. Woher der Name kommt weiß ich nicht, aber diese Wurst ist BIO total. Sie ist lecker, aber nicht überragend. Dazu gibt es eine fruchtige und eine klassische Currysauce. Ich hatte beide ausprobiert und beide sind lecker. Natürlich aber auch abhängig vom Schärfegrad. Man macht beim CP die Unterscheidung von A bis F, wobei D schwierig war. Ich liebe scharfes Essen, aber ich hab C und D ausprobiert und D war mir zu heftig. Mein Freund hat B genommen und daraus schloss die Bedienung dann gleich mit Vorurteil, dass er die extra scharfe Wurst bekommt und ich bloß die Mädchenvariante. Aber sie hat gut geguckt, als wir das dann tauschten. :-)
Der Preis für die gebotene Leistung liegt aus meiner Sicht jenseits von gut und böse. Eine “große” Portion Fritten war für 2,90 zu haben, die aber eher einer kleinen Portion entsprach. Dafür sind die Pommes laut Angabe von Hand gemacht, aber ich fand auch das nicht deutlich heraus im Geschmack. Der Klecks Ketchup war sehr sehr sparsam aufgetragen. Da das bei beiden Besuchen der Fall war, muss das wohl deren Vorgabe sein. Aber das war eindeutig zu wenig. Und die Wurst war mit fast 4 Euro ebenfalls viel zu teuer. Wir haben für zwei Leute für folgendes Menü ansich 21,40 Euro zu zahlen gehabt:
Pro Person eine Wurst “11. Generation” mit großer Pommes (plus Ketchup) und 0,4 Coke.
Hier für den Überblick die Karte dazu.

Fazit: nicht unbedingt empfehlenswert.

Mit wem geh ich hin? Mit dem ungeliebten Chef, wenn er zahlt
1 rote Tasse = mies, 5 = super
Wurst tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparent
Auswahl tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Preise tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Team tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparent
Ambiente tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Sauberkeit tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparenttassegrautransparent

Zitat aus “Der bewegte Mann”:
“So, ich hol” jetzt “ne Currywurst.” – “Currywurst?” – “Mit Pommes!”

Brauhaus in Oberursel

Ich hatte in der vergangenen Woche meinen Chef und ein paar Kollegen aus England und Norwegen für ein paar Tage bei mir in der Firma. Nicht nur, dass ich deswegen nicht zum Schreiben kam, nein – ich musste mit den Herren abends auch essen gehen. Und dazu haben wir uns in Oberursel das “Brauhaus” ausgesucht.

Üblicherweise empfinde ich Brauhäuser meist als sehr gemütlich. Dieses in Oberursel war aber eher nüchtern gehalten.
Wenig Deko an den Wänden, von der Stimmung her eher “gelangweilt“, Personal, dass nicht gerade Freude an der Arbeit zu haben schien.

Quelle: www.meinbier.de

Quelle: www.meinbier.de

Ich kann mich über unseren Kellner allerdings nicht beschweren. Er war sehr nett, sprach auch Englisch, was mir entgegen kam, denn ich wusste leider überhaupt nicht, wie ich Schnitzel erklären sollte. Blöderweise heißt Schnitzel aber auch auf Englisch Schnitzel, nur kannten meine Kollegen das wohl so nicht. Egal. Zurück zum Personal. Außer unserem Kellner liefen da ja auch andere rum und die hatten keine besonders einladende Stimmung im Gesicht.

Das Menü ist ordentlich, nicht zu weit ausgeholt und für ein Brauhaus entsprechend. Auch preislich ist das soweit ok. Es gab sogar eine englische Karte, die aber veraltet war und somit nicht die ganze Palette an Speisen wiedergegeben hat. Unser Kellner hatte sie uns gereicht, als wir nach der Übersetzung zu Schnitzel gefragt hatten.
Es gab Haxe, bereits erwähntes Schnitzel in diversen Varianten, Weißwürste, Grünkohlgerichte, Salate und ein paar Kleinigkeiten mehr.

Ich hatte eine Bratkartoffelpfanne mit Spiegelei. Das Ei war gut, die Bratkartoffeln pfad und ohne Würze. Davon ab waren sie nicht sehr heiß, was bei mir den Gedanken aufkommen ließ, dass sie nicht frisch waren, sondern nur aufgewärmt. Aber ich hab nicht nachgefragt, daher kann das täuschen.
Meine Kollegen haben alle das hauseigene Bier getrunken und waren begeistert. Nun gut, es ist nicht schwer einen Engländer von gutem Bier zu überzeugen, da sie ja selbst keins haben. :-) Aber ich denke, dass die gute Bewertung gerechtfertigt war, obwohl ich selbst kein Bier hatte. Ebenso waren deren Schnitzel wohl recht gut gelungen.

Im Grunde ist das Brauhaus eher eine etwas bessere Kneipe, zumindest wirkte das so auf mich. Die Stimmung war kaum anders. Allerdings war das Haus recht ordentlich, also nicht so im Schmuddelstil wie so manche Kneipe. Ich würde aber trotzdem nicht unbedingt wieder dort hin gehen, es sei denn, jemand besteht drauf.

Fazit nach einem Besuch:

Mit wem geh ich hin? Mit Besuchern, die verköstigt werden müssen
1 rote Tasse = mies, 5 = super
Qualität tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Auswahl tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Preise tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparent
Team tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Ambiente tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Sauberkeit tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent

Zitat aus “Die Affaire der Sunny von B.”:
“Keine besonders fröhliche Stimmung, aber wir pflegten ohnehin bei den Mahlzeiten nicht zu kichern.”

Das “Liquid” in Wiesbaden

Quelle: www.liquid-biebrich.de

Quelle: www.liquid-biebrich.de

Das Liquid ist eins dieser Schätzchen, die man nicht kennenlernt, wenn man keinen kennt, der da schon mal war. :-)

Biebrich ist einer der vielen Vororte von Wiesbaden. Dort wohnen Freunde von mir, aber sonst hätte ich da eigentlich nichts zu suchen, wenn ich ehrlich bin. Aber dort findet man eben auch das Liquid. :-)
Ein kleines, aber supergemütliches Cafe, von dem ich sagen kann, dass ich da durchaus gerne öfters hin gehen würde. Aber da ich dort nicht in der Nähe wohne, bleibt es wohl beim bisherigen Rhytmus von ca. einmal alle drei bis vier Monate. Egal – diese selteneren Besuche waren bisher immer sehr positiv.

Buffet schon ziemlich abgeräumt - lecker lecker. :-)

Wenn man rein kommt, empfängt einen erst mal eine sehr warme Farbe. Sonnengelb. Das allein macht den Laden schon sehr “warm“, aber dazu ist das Personal auch noch echt super nett. Ich finde nichts wichtiger, als dass die Gäste gut mit der Bedienung können. Und eine der lieben Mäuse dort meinte letztes mal, dass sie es selbst gar nicht leiden kann, wenn noch nicht mal gelacht wird. Also kein Lächeln von der Bedienung zu erhaschen ist. Kein Problem im Liquid. Das Team ist supernett und sehr aufmerksam, was ja immer ein super Pluspunkt bei mir ist. :-)

Das Publikum ist sehr gemischt. Es gibt eine recht große Altersspanne, was den Laden aber deswegen nicht bieder werden lässt, sondern ihn eher entspannter macht. Man trifft dort auf junge Familien mit Baby ebenso, wie auf kleinere Gruppen von laut erzählenden Menschen, die sich nicht benehmen können. Ja ja…gut, das waren wir, aber was ich damit sagen will ist, dass man sich dort einfach wohl fühlen kann.

Die Karte im Liquid ist gut gefüllt und mit Caro-Kaffee (das Gesöff meiner Kindheit) und Grünem Tee mit Anaberry-Geschmack (Ananas-Erdbeere) auch etwas anders als Standard, der natürlich aber auch zu finden ist.

Leider war ich erst einmal abends dort, daher kann ich nicht sagen, ob die Cocktails gut sind oder nicht, aber die Preise sind auf jeden Fall moderat und nicht übertrieben, die Portion war normal.
Dafür ist der Morgen im Liquid auf jeden Fall klasse, denn das Frühstücksbuffet ist ganz gut gefüllt. Für 7 Euro bekommt man über div. Käsestücke, Wurstsorten, Fisch, Antipasti, Spaghetti und Würstchen auch frisch zubereitetes Rührei auf Wunsch. Das ist z.B. echt gut, denn ich find es immer etwas eklig, wenn man an anderen Buffets in den “zermanschten” Resten des großen Rührei-Potts noch gucken muss, dass man was Appetitliches bekommt. Außerdem gibt es kleine Pfannküchlein, was auch immer ein Renner ist.
Zwei kleine Mankos hab ich beim Frühstück bisher entdeckt. Und zwar die Tatsache, dass es Käse nur in recht kleinen Stücken, aber wohl nicht in Scheiben gibt, denn ich hab jetzt mehrfach dort gegessen und es gab nie Scheiben. Find ich etwas schwierig für mich, weil ich nicht so gerne Wurst esse, aber gerne Käse auf mein Brötchen lege. Ich will aber nicht ausschließen, dass ich nur immer zu spät da war und es daher keine Scheiben mehr gab. Das fiel mir aber negativ auf.
Und der zweite Punkt ist, dass es nur zwei Sorten Marmelade gibt. Auch das find ich schade, denn ich mag die Standard-Sorten nicht so gerne. Klar ess ich die auch, aber mehr Auswahl wäre toll.
Wer im Liquid frühstücken gehen möchte, sollte reservieren!!

Fazit bei mehreren Brunch-Besuchen:

Mit wem geh ich hin? Mit Freunden, mit dem Partner, mit allen die Hunger haben
1 rote Tasse = mies, 5 = super
Qualität tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent
Auswahl tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparent
Preise tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparent
Team tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent
Ambiente tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent
Sauberkeit tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent

Zitat aus “Die Coneheads”:
“Aha, die morgendliche massenhafte Aufnahme von Nährstoffen: Gerasterte Frühstücksfladen, formgepreßte Säugetierüberreste, angesengte Fettstreifen und geplättete Hühnerembryos.”

Die Curry Manufaktur in Wiesbaden

Quelle: http://www.masellis.de

Quelle: http://www.masellis.de

Ich, als Mädel aus dem Pott, bin quasi mit der Currywurst im Mund groß geworden.
Man stelle sich vor: Keine drei Jahre alt, Pommes in der rechten, Currywurstschale in der linken Hand. :-)

Na gut – das stimmt nicht so ganz, aber es hätte wahr sein können. Denn der Pott (also das Ruhrgebiet für alle Außenstehenden) ist die einzige und echte Heimat der Currywurst. Es gibt Stimmen (aus dem Off) die behaupten, dass es Berlin wäre, aber glaubt mir – ich hab da 10 Jahre gelebt. Und es ist ganz klar NICHT Berlin. :-)
(Ich bin heut guter Laune und lasse “Krasselts” am Steglitzer Damm gelten, aber das ist auch die einzige Ausnahme. Dazu könnte ich sogar noch einen eigenen Beitrag schreiben, aber ich lass das mal und verweise nur auf die Webseite, über die man sogar deren Wurst online kaufen kann. Aber man muss eigentlich beim Original essen gehen.)

Leider ist es auch nicht Wiesbaden, aber dafür hat diese schöne Stadt eine Currybude der besonderen Art.
Currywurst in einem ehemaligen Nachtclub – die Curry Manufaktur!
(Der Link auf deren Webseite kommt erst hier, weil die Seite ansich echt schlecht ist. Was ich sehr schade finde! Guckt selbst.)
Da wo der Begriff “die Wurst in die Hand nehmen” eventuell anders gedeutet wurde, wird heute Currywurst in verschiedenen Schärfegraden serviert (Schärfegrade gabs da bestimmt auch unterschiedliche, vorher meine ich..hihi). Aber nicht nur das – es gibt auch welche für die lokale Oberschicht – mit Goldstaub !!! Bekloppt mögt ihr denken, aber wer hat das schon? Außerdem gibt es z.B auch fruchtige Mango-Sauce. Die Auswahl ist wirklich groß. (Dummerweise war ich jetzt schon ein paar Wochen lang nicht mehr dort, daher hab ich nicht mehr im Kopf, was es noch alles gibt, aber die Tafel ist voll mit lecker Zeugs.)

Quelle: http://www.qype.com/place/808248-Curry-Manufaktur-Wiesbaden

Quelle: http://www.qype.com/place/808248-Curry-Manufaktur-Wiesbaden

Üblicherweise isst man Pommes und Currywurst ja aus den bekannten Pappschälchen. Auch hier hat die Curry Manufaktur einen drauf gesetzt und serviert zwar in Pommesschalen, aber die sind aus Porzellan. Ja ja – man kann auch mit Stil Currywurst essen. :-)

Und besonders toll finde ich, dass das Team dort echt nett und witzig ist. Dafür gibt’s ein Extra-Lob von mir. :-)

Fazit bei bisher drei Besuchen:

Mit wem geh ich hin? Allein, mit Freunden, mit Currywurstliebhabern
1 rote Tasse = mies, 5 = super
Wurst tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent
Auswahl tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent
Preise tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Team tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent
Ambiente tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Sauberkeit tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparent

Das ist nun die erste von vielen kommenden Kritiken. Ihr könnt mir gerne mal sagen, ob das so ok ist, ob euch was fehlt oder was ihr generell so meint. Ich werde das sicherlich im Laufe der Zeit noch etwas anpassen, will demnächst auch noch mal selbst Fotos von “vor Ort” machen, damit man bessere Eindrücke erhält. Von der Curry Manufaktur hab ich leider keine zur Zeit.

Also gebt mal Feedback, wenn ihr mögt. :-)

Zitat aus “Die 2″:
“Wir gehen jetzt erst mal ‘ne Currywurst essen!”