Wolfman

von Rooby  /  in Kategorie: Coffee to Go

Könnt ihr euch noch an “American Werewolf” erinnern? Oder “Wolf” mit Jack Nicholson? Das waren gute Filme, zumindest meiner Meinung nach.
Wolfman” ist leider nur eine langweilige Aneinanderreihung von Szenen, die nichts Neues anbieten.

Die Story eines Mannes, der durch den Biss eines Werwolfs selbst in einen verwandelt wird. Das ist die Basis jeder dieser Filme, daher soweit ok. Aber in “Wolfman” wird leider keine schlüssige Story erzählt, bzw. wirken die einzelnen Stränge, sofern erkennbar, lieblos zusammengeklatscht.
Es gibt, oh Wunder, eine Zigeunerstory. Die soll dafür herhalten, dass zum einen nicht gleich klar ist, woher der Wolf kommt. Zum anderen aber auch die “Magie” aufzeigen, durch die der Werwolf erlöst werden kann.
Und es gibt natürlich eine Frau, wir wundern uns noch mal ganz heftig, die, was auch sonst, den Mann im Wolf liebt.
Nun ja….etwas schwach, denn sie war die Frau seines Bruders und zu Beginn des Films todtraurig, weil der getötet wurde, aber egal. Wollen wir mal glauben, dass sie den Kerl wirklich liebt.
Dennoch – die Zigeunerin erzählt irgendwann, dass “nur die Liebe einer Frau” den Werwolf erlösen kann. Jo – ist ja schön, aber leider erklärt sich das dann im restlichen Film nicht mehr. Besagte Frau (Emily Blunt) rennt nämlich zu der Zigeunerin, um das Geheimnis zu erfahren, wie sie Lawrence (Benicio del Toro) erlösen kann. Man kriegt als Zuschauer nicht mit, was gesagt wird. Später im Film sieht man dann, dass sie zwecks Errettung des Geliebten in das Haus stürmt, in dem er gerade am kämpfen ist. Dann dreht sie sich aber um und läuft querfeldein davon, nur um ihn dann zum Schluss zu erschießen. Sorry, aber da war null Magie oder Liebe oder was im Spiel und die Zigeunerstory war völlig unnütz. :-(

Soweit zur Bewertung der Story. Kommen wir zum “Kostüm“, denn so wirkt der heutige Werwolf. Wie frisch aus dem Kostümverleih entlaufen.
Ich finde besonders schlimm, dass die Nase aussieht wie von irgendeinem Teddybären. Schwarzes Plastik, sieht aus wie einfach draufgeklebt oder so. Und auch die Behaarung wirkt sowas von schlecht, dass man gewillt ist mit dem schmusen zu wollen, so kuschlig kommt der rüber. In Summe einfach irgendwie schlecht und billig gemacht.Dafür sind die Effekte bei der Verwandlung ansich ganz gut. Und auch Benicio del Toro ist natürlich als Schauspieler gut besetzt, aber das war es schon mit dem Lob.
Der Film bekommt bei mir gerade noch so eine vier, aber mehr ist echt nicht drin. Die IMDB gibt eine 6,4, was eher einer drei entsprechen würde, aber ok – ist ja Geschmackssache.

Zitat aus “Van Helsing”:
“Warum riecht es denn hier so nach nassem Hund?”-”Werwolf.”

Die süffige Sünderin

von Rooby  /  in Kategorie: Schwarz

Ja ja…so ein Job als Bischöfin ist schon anstrengend.
Dauernd das Gejammer der Herren, dass man eine Frau auf den Posten gehoben hat. Dauernd die Zweifler unter den Schäfchen. Da muss man sich schon mal ab und an einen hinter die Binde kippen. Anders hält man das ja nicht aus. :-)

Quelle: www.welt.de

Nun mal ernsthaft.
Ist es ok, dass eine Person die so in der Öffentlichkeit steht, und dann auch noch die oberste Schäfchenführerin der evangelischen Kirche ist, sich einen fröhlich kippt und dann noch Auto fährt? Nö – natürlich nicht.
Aber sie deswegen gleich zum Teufel jagen und so tun, als ob sie der Belzebub selbst ist? Hört doch auf!
Klar war das gefährlich. Nicht nur für sie selbst, aber sie ist letzlich auch nur ein Mensch, kriegt dafür unser Recht zu spüren und gut ist es. Es ist nichts weiter passiert. Und diese “aber wenn”-Fragen helfen keinem.

Die katholische Kirche freut sich vielleicht etwas mehr darüber, denn das lenkt so schön vom eigenen Problembereich ab.

Vielleicht ist Hr. Westerwelle auch nicht ganz unglücklich, dass jemand anderes mal das schwarze Schaf ist.

Eventuell findet Hr. Rüttgers es auch ganz gut, denn dann fällt sein eigenes Verhalten nicht mehr ganz so stark auf.

Und es gibt mit Sicherheit noch etliche, die es super finden, dass Fr. Käßmann sich diesen bösen Fehltritt geleistet hat. Aber bei ihr ist nichts passiert, keiner musste dafür zahlen. Ganz im Gegenteil zu den anderen Fällen, bei denen Menschen leiden mussten und ggf. noch müssen. Sei es mit deren Seele oder auch nur mit deren Geld. :-(

Zitat aus “Tank Girl”:
“Die Welt retten, aber erst saufen.”

Brauhaus in Oberursel

von Rooby  /  in Kategorie: Latte Macchiato
Ich hatte in der vergangenen Woche meinen Chef und ein paar Kollegen aus England und Norwegen für ein paar Tage bei mir in der Firma. Nicht nur, dass ich deswegen nicht zum Schreiben kam, nein – ich musste mit den Herren abends auch essen gehen. Und dazu haben wir uns in Oberursel das “Brauhaus” ausgesucht.

Üblicherweise empfinde ich Brauhäuser meist als sehr gemütlich. Dieses in Oberursel war aber eher nüchtern gehalten.
Wenig Deko an den Wänden, von der Stimmung her eher “gelangweilt“, Personal, dass nicht gerade Freude an der Arbeit zu haben schien.

Quelle: www.meinbier.de

Quelle: www.meinbier.de

Ich kann mich über unseren Kellner allerdings nicht beschweren. Er war sehr nett, sprach auch Englisch, was mir entgegen kam, denn ich wusste leider überhaupt nicht, wie ich Schnitzel erklären sollte. Blöderweise heißt Schnitzel aber auch auf Englisch Schnitzel, nur kannten meine Kollegen das wohl so nicht. Egal. Zurück zum Personal. Außer unserem Kellner liefen da ja auch andere rum und die hatten keine besonders einladende Stimmung im Gesicht.

Das Menü ist ordentlich, nicht zu weit ausgeholt und für ein Brauhaus entsprechend. Auch preislich ist das soweit ok. Es gab sogar eine englische Karte, die aber veraltet war und somit nicht die ganze Palette an Speisen wiedergegeben hat. Unser Kellner hatte sie uns gereicht, als wir nach der Übersetzung zu Schnitzel gefragt hatten.
Es gab Haxe, bereits erwähntes Schnitzel in diversen Varianten, Weißwürste, Grünkohlgerichte, Salate und ein paar Kleinigkeiten mehr.

Ich hatte eine Bratkartoffelpfanne mit Spiegelei. Das Ei war gut, die Bratkartoffeln pfad und ohne Würze. Davon ab waren sie nicht sehr heiß, was bei mir den Gedanken aufkommen ließ, dass sie nicht frisch waren, sondern nur aufgewärmt. Aber ich hab nicht nachgefragt, daher kann das täuschen.
Meine Kollegen haben alle das hauseigene Bier getrunken und waren begeistert. Nun gut, es ist nicht schwer einen Engländer von gutem Bier zu überzeugen, da sie ja selbst keins haben. :-) Aber ich denke, dass die gute Bewertung gerechtfertigt war, obwohl ich selbst kein Bier hatte. Ebenso waren deren Schnitzel wohl recht gut gelungen.

Im Grunde ist das Brauhaus eher eine etwas bessere Kneipe, zumindest wirkte das so auf mich. Die Stimmung war kaum anders. Allerdings war das Haus recht ordentlich, also nicht so im Schmuddelstil wie so manche Kneipe. Ich würde aber trotzdem nicht unbedingt wieder dort hin gehen, es sei denn, jemand besteht drauf.

Fazit nach einem Besuch:

Mit wem geh ich hin? Mit Besuchern, die verköstigt werden müssen
1 rote Tasse = mies, 5 = super
Qualität tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Auswahl tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Preise tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparent
Team tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Ambiente tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Sauberkeit tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent

Zitat aus “Die Affaire der Sunny von B.”:
“Keine besonders fröhliche Stimmung, aber wir pflegten ohnehin bei den Mahlzeiten nicht zu kichern.”

Sehr ge(ent)ehrter Hr. Westerwelle,

von Rooby  /  in Kategorie: Schwarz

ich möchte mich keinesfalls aufrichtig für die falsche Einschätzung Ihrer Aussagen entschuldigen.
Sie haben natürlich Recht, wenn Sie uns als dekadentes Volk bezeichnen, denn man kann ja nicht einfach was in Anspruch nehmen wollen, ohne wirklich einen echten Gegenwert dafür erbracht zu haben. Das wäre eine Frechheit sondergleichen und hat mit Sozialstaat nichts mehr zu tun. Ausnutzen darf natürlich nicht sein zumindest nicht durch das Volk. Der Gegenwert der bisher geleisteten Arbeit, zur Unterstützung des Gemeinwohls im Staat, darf man dabei ruhig unter den Teppich kehren. Das verstehen wir natürlich genauso wenig.

Aber bitte erklären Sie uns frevlerischem Volk doch schnell noch mal, wieso Kindern von EU-Beamten der Skiurlaub subventioniert werden muss? Wohlgemerkt Kindern, deren Eltern natürlich zu den “armen” Beamten zählen, also weniger als 6500 Euro NETTO monatlich erhalten. Ich hab irgendwie vergessen, warum mein Geld dazu missbraucht verwendet wird. Vielleicht bringen Sie mich eben noch mal auf Stand?
Klar, Kinder sollen Sport machen, ist gesünder und besser für die Entwicklung. Aber das ist gesundes und ausreichendes Essen auch. Und ich hab irgendwie das Gefühl, dass diese Kinder, als auch deren Eltern, diese Subvention ohne echte Gegenleistung erhalten. Hmm…..ist hier eventuell irgendwas im Argen??

Wenn ich als Steuerzahler mein Geld hergebe, dann möchte ich doch gerne, dass unsere armen Kinder mit Nahrung und Wissen subventioniert werden, statt die Kinder der Reichen mit Ischgl und Co zu verziehen. Mir ist natürlich überhaupt nicht klar, dass der EU-Beamte viel zu leisten hat, sofern er denn mal anwesend ist, und daher ein Sonderrecht für soziale Leistungen in Anspruch nehmen kann. Aber blöd ist nur, wenn er genau diese selbst bestimmen darf. Das wäre ja quasi so, als würden Sie dem Hartz IV Empfänger erlauben, seinen Anspruch selbst zu bestimmen. Gut – dann hätten wir diese Problematik ja nicht, aber leider ist das Wunschdenken. Zumindest bei Hartz IV, aber leider ist das durchaus Praxis auf politischer Ebene.

Die Art und Weise wie Sie und andere deutsche Politiker sich hinstellen und rumlamentieren, dass der Staat sich keine bessere Grundversorgung leisten könne etc, ist ein Schlag in jedes unserer Gesichter, die sie aber vermutlich einen Scheiß interessieren, sofern es nicht die Brüder und Schwestern der FDP selbst sind. Und selbst dann bin ich mir nicht sicher, ob der Neoliberale nicht auch dort wegschaut.
Und die Frechheit die Aussage zu verweigern, wenn der Bürger nachfragt, müsste gesetzlich geahndet werden. Jedesmal wenn jemand aus Ihren Reihen mit einem “kein Kommentar” versucht davon zu kommen, müsste das Gesetz greifen und Ihnen umgehend das Amt entziehen. Denn sich nicht zu verantworten heißt nichts anderes, als seinem Arbeitgeber, dem Volk, die Arbeit zu verweigern. Und bei wiederholter Arbeitsverweigerung kann man gekündigt werden. Abgemahnt wurden Sie alle ja bereits zigfach.

Wie auch immer. Bitte setzen Sie sich nun auf IHREN dekadenten Hintern und reißen sich mal zusammen. Fangen Sie an dort die Gelder wieder einzusammeln, wo sie mit vollen Händen für Schwachsinn rausgeworfen werden. Dafür wurden Sie gewählt und nicht dafür, dass Sie uns beschimpfen, beurteilen oder belächeln. Und fangen Sie bitte auch an etwas mehr Dankbarkeit und Demut an den Tag zu legen, denn Sie haben, im Gegensatz zu den meisten anderen in Deutschland, ein Glück in Ihrem Leben, von dem andere nur träumen können und das sollten Sie vielleicht mal wahrnehmen. Kommen Sie vom Ihrem hohen Ross herunter und fangen Sie endlich an etwas FÜR das Volk zu tun.

Mit überhaupt keinen Grüßen,
Rooby

Zitat aus “Die 2″:
“Ich dachte wir lassen hier ne riesige, dekadente Sau raus?”

Ich bin ein Anti-Faschi(ng)st

von Rooby  /  in Kategorie: Espresso

Um es gleich zu sagen – es ist mir völlig wurscht, ob ich in einer Gegend wohne, in der Fasching sowas wie ein Heiligtum ist.

ICH FINDE FASCHING KACKE!

Marcel bietet wieder auf 8minutesold.com sein Logo an und ich nehme es dankbar entgegen.
Und auch Marcel wohnt in einer arg geplagten Ecke, nämlich in Bonn.
Man ist also quasi hier Leidensgenosse. :-)

Zitat aus “Loriot – Ödipussi”:
“Herr Dr. Schnoor, vielleicht haben sie mal darüber nachgedacht, dass der Begriff Frau
auch Raum für Karneval und Umwelt bietet?”
“Also ‘Verein für Karneval trotz Frau und Umwelt’?!”
“Eben nicht!”
“Wie wäre es mit Karneval im Gedenken an Frau und Umwelt?”

Quelle: http://8minutesold.com

Quelle: http://8minutesold.com

Brot für die Welt – Steak für mich

von Rooby  /  in Kategorie: Schwarz

Wenn es nach Guido “ich-bin-eh-der-liberalste” Westerwelle ginge, dann würde der Titel dieses Eintrags sein Programm sein. Denn schließlich hätten die Armen dieser Welt ja kein Steak verdient. Im eigentlichen Sinne des Wortes. Sie haben ja keine “Leistung” erbracht, die es rechtfertigen würde, Steak statt Brot zu verteilen. Außer vielleicht arm zu sein und Hunger zu haben.

Brot für die Welt - Steak für mich!

Brot für die Welt - Steak für mich!

Wenn die Regierung hergeht (als Vize-Kanzler steht der Herr für die Regierung) und behauptet, dass Leistung mehr hervorgehoben werden muss, dann sind wir auf einer Straße, die uns von einem sozial geführten Land weiter und weiter entfernt.
Natürlich ist es ungerecht, wenn ein arbeitender Mensch weniger erhält, als ein Empfänger von Arbeitslosengeld. Aber das heißt doch nicht automatisch, dass der Arbeitslose genügend zum Leben hätte. Es heißt vielmehr, dass wir mit unserem Lohndumping eine Situation erschaffen haben, in der Arbeit keinen echten Gegenwert mehr hat. Wer für ein paar lumpige Euro arbeiten geht, kann mitunter am Monatsende weniger haben, als ein Arbeitsloser. Er darf dann aber, wie nett vom Staat, die Differenz als Ausgleichszahlung beantragen.
Ich gehe also her, arbeite fleißig für zu wenig Grundlohn, weil das in Deutschland leider mehr und mehr der Fall ist,  und muss dann am Ende des Tages dennoch den Staat anbetteln, damit ich auf das Existenzminimum kommen kann. Wie bekloppt ist das denn? Gebt dem Arbeiter doch gleich etwas mehr Grundlohn! Und vor allem, nehmt es den Arbeitslosengeldempfängern NICHT gleichzeitig weg, denn das, was der Staat anbietet, hat mit Grundversorgung nicht mehr viel gemein. Ich möchte hierzu gerne noch mal auf einen älteren Eintrag verweisen. Guckt euch mal das zweite Plakat an. Verarsche pur kann ich dazu nur sagen.

Das Schlimme an dieser Situation ist, dass Deutschland eines der reichsten Länder der Welt ist. Wir zahlen als arbeitende Gemeinschaft genug an Steuern, damit auch diejenigen, die es hart getroffen hat, nicht untergehen müssten. Wir sind ein sog. Sozialstaat. “ECHT?” fragt sich jetzt der ein oder andere. “Hab ich ja noch gar nicht gewusst“, kommt gleich danach. Und genau so ist es. Das Volk, also WIR ALLE, werden von unseren halbfreiwillig gewählten Vertretern dermaßen schlecht versorgt, dass das Wort “sozial” uns gar nicht mehr in den Kopf kommt. Wir müssten eigentlich alle gemeinsam nach Berlin reisen, um Fr. Merkel mal ordentlich zu schütteln. Verbal, nicht physisch. WIR sind der Staat und Fr. Merkel und Hr. Westerwelle, inkl. deren Teams, sind UNSERE Vertreter. Sie sollen für UNS die besten Enscheidungen treffen, aber das klappt ja von Jahr zu Jahr schlechter. Und mit der aktuellen Regierung hat sich das Land, also wieder WIR, leider keinen guten Dienst erwiesen.

Ich hab direkt nach der Wahl schon gewusst, dass diese Kombi so ziemlich das mieseste ist, was uns passieren konnte. Aber nun ja – gewählt ist gewählt. Leider.
Dass übrigens fast genauso viele Menschen NICHT gewählt haben, wie im Schnitt bei CDU und SPD letztlich ihr Kreuzchen gemacht hatten, interessiert ja irgendwie auch keinen so richtig. Dass eine sehr große Teilmenge des Volkes also die angebotenen Regierungsoptionen komplett ablehnt, müsste doch zumindest in den Parteien selbst mal zum Nachdenken anregen. Aber ich vermute, dass die Herren und Damen sich eher darauf konzentrieren, wie sie im Amt bleiben können, jetzt, da sie einmal gewählt sind. Und wie sie vor allem auch weiterhin ihre eigenen Belange vertreten können, ohne dass es UNS, dem dummen Volk, gleich wieder auffällt.
Und eigentlich haben wir es ja auch fast nicht besser verdient. Wir haben ja keine Leistung erbracht – noch nicht mal richtig gewählt. :-(

Zitat aus “Die Simpsons”:
Homer: „Dämliche Spendenbriefe, als ob ich denen Geld geben würde: »Brot für die Welt«? Ach geht doch zum Bäcker. »Kinderdörfer«? Werdet erwachsen! »Ärzte ohne Grenzen«? Ärzte ohne Kohle würd ich sagen. »Greenpeace«? Keine Kohle für Körnerfresser!“

Robert Koch verarscht uns doch

von Rooby  /  in Kategorie: Schwarz

Ihr erinnert euch sicherlich noch alle an die “Todesgrippewelle“, die uns alle schon hätte hinweg raffen sollen. Die bei der wir alle doppelt geimpft hätten werden müssen, weil wir sonst Gefahr liefen, dass wir sterben. Zumindest wenn es nach Robert Koch ginge. Oder besser gesagt nach Meinung des Robert Koch-Instituts.

Die netten und fürsorglichen Menschen, die dort für uns forschen, waren der Meinung, dass man sich unbedingt impfen lassen muss. So war auch die Rede davon, dass eine Art “Zwangsimpfung” nicht undenkbar sei. Das war erst im Dezember, also noch gar nicht so lange her.
Kann man bei solchen Meldungen nicht davon ausgehen, dass das Robert Koch-Institut einen guten Grund hat sowas zu melden? Da muss es wohl schon kritisch sein, oder?

Vielleicht auch doch nicht, denn nun wirbt das RKI fleißig für richtiges Husten und Niesen. Kein Wort mehr von Schweinegrippe, Tod und Teufel und Imfpungen für alle. Ne – jetzt ist man umgesattelt auf “in die Armbeuge niesen” und “ins Taschentuch husten“. “Wir gegen Viren” schimpft sich die Kampagne.
Hmm….ich fühl mich verarscht. Das war mein erster Gedanke, als ich das gesehen habe. Gestern noch Drama – heute schon vergessen.
Es ist natürlich nicht so, dass ich die Schweinegrippe ernst genommen habe, das kann man in meinem Blog auch sehr deutlich lesen, aber wenn so ein schneller Wechsel von einem renomierten Institut vollzogen wird, dann wirkt das mehr als unglaubwürdig. Na ja….passt irgendwie ins Bild. Momentan ist ja irgendwie alles in der Welt unglaubwürdig. :-(

Zitat aus “Das Leben des David Gale”:
“Es gibt sowieso keine Wahrheit, nur Perspektiven.”

Die Ignoranz des Beagles

von Rooby  /  in Kategorie: Schwarz

Wonach hört sich der Titel an? Na? Kommt ihr drauf? Richtig, nach einem Buchtitel der “Die Eleganz des Igels” heißt.
Besagtes Buch lese ich gerade, weil mich in einer Werbewurfsendung der Text dazu angesprochen hat.

“Ein herrlicher Roman über eine kleine, hässliche aber ungemein gebildete Concierge in Paris, ein altkluges Mädchen und die Suche nach der Schönheit in der Welt.”

Hört sich nach guter und anspruchsvoller Unterhaltung an, dachte ich mir. Also ab in die Buchhandlung und gekauft.
Nun würde ich mal von mir sagen, dass ich nicht ganz dumm und ungebildet bin. Ich bin auch durchaus mit vielen Büchern ausgestattet, denn ich lese für mein Leben gern, auch wenn das hier im Blog noch nie richtig raus kam. Ich habe also durchaus einen gewissen Wortschatz. Dazu kommt noch, dass ich eine Frau bin und daher eh viel mehr Worte kenne, als jeder Mann hören wollen würde. :-P

Dieses Buch allerdings hat es in sich.
Es zeigt mir, dass ich irgendwie doch doof bin. Ich hab bisher effektiv 27 Seiten gelesen. Auf diesen 27 Seiten waren schon diverse Worte, die ich tatsächlich nachschlagen musste, um den Satz zu verstehen. Bzw. hätte man den Satz auch ohne dieses Wort verstanden, aber ich ticke leider so, dass ich immer alles verstehen muss.  Unter besagten Begriffen waren Schätzchen wie z.B. Dysphonie.
Weiß einer von euch was das heißt? Falls ja – Herzlichen Glückwunsch, Du bist gut gebildet. Falls nein – mach Dir nichts draus, es geht mit Sicherheit der Masse ähnlich.
Ich hab noch ein paar mehr davon. Also wer weiß was die folgenden Worte bedeuten, der verdient in meinen Augen absolute Hochachtung.

Da hätten wir also noch:
(anklicken für die Erklärung)

delektieren
klandestin
Mollusken
Virilität
ostentativ oder auch
Inkunabel

Ich muss dazu sagen, dass ich ostentativ zwar schon gehört hatte, aber tatsächlich nicht mehr wusste, was es heißt. Und auch den Begriff der Virilität hätte man kennen können, aber im Grunde war ich schon bei den Worten “olfaktorisch, Hybris und plebejisch” froh, dass ich die kannte und sofort verstanden habe.

Ich frage mich letztlich, wen das Buch ansprechen soll. Ich mache mir die Mühe diese Begriffe nachzuschlagen und ich bin sicher, dass auch noch mehr kommen werden. Bin ja erst am Anfang. Aber für die Masse ist das Buch sicherlich nicht gedacht, daher werden es bestimmt viele ignorieren, statt Freude am Lesen zu verspüren. Das nenn ich jetzt einfach mal die Ignoranz des Beagles – einfach, weil es sich schön anhört, aber keiner weiß, was es aussagen soll. :-)

Und jetzt könnt ihr mich gerne als Dummkopf beschimpfen, wenn ihr das alles verstanden habt.

Zitat aus “Billy Madison”:
“Ich sehe, dass ihre Lippen sich bewegen, aber ich kann die Worte nicht verstehen.”

Scheiß Moral oder “CD kaufen oder nicht kaufen?”

von Rooby  /  in Kategorie: Schwarz

Ich bin in der Problematik, die sich im Titel versteckt, leider irgendwie bisher nicht zu einer Entscheidung gekommen. Ist es ok, wenn die CD mit den Infos zu den Steuerbetrügern vom Staat gekauft wird oder nicht?

Steuerbetrug – Schweinerei – klar.
Ich muss meine Kohle hier ordentlich teuer versteuern lassen, weil ich nicht genug habe, um sie im Ausland zu deponieren. :-) Nein mal ernsthaft, wir zahlen ja alle als Normalbürger unsere Steuern. Das sind nicht wenige, wie jeder arbeitende Mensch weiß. Es kotzt mich ganz ehrlich an, dass man die Typen, die ihre Kohle “sonstwohin” schippern, nicht belangen kann. Aus dieser Warte heraus sage ich “Kauft die CD und haut die alle ordentlich in den Sack!“.

Was ist das aber für ein Vorgang, bei dem die CD für mehrere Millionen erst mal ergattert werden muss, angeboten von so einem dubiosen Typen, nicht wissend, was für Daten wirklich drauf sind? Mal davon ausgehend, dass “echte” Daten drauf sind: Ist das nicht ein krimineller Akt?
Das Schweizer Bankenrecht gibt den Zugriff auf diese Daten nicht her, daher ist das mit der CD für mich sowas wie “Einbruch“. Ich hab ‘nen Dietrich, mit dem ich reinkomme, aber offiziell hat mir das keiner erlaubt. Hmm….find ich nicht so toll ehrlich gesagt. Anders betrachtet passt das aber wieder zum generellen Verhalten, welches unsere Regierung in den letzten Monaten/Jahren so an den Tag gelegt hat (Schäuble und sein super Datenschutz-Thema). Wieviel Rechtsstaat steckt da noch drin?

Dennoch:
Jeder einfache Penner kann heutzutage für jeden Mist belangt oder observiert werden. Aber bei den hohen Tieren in unserer Gesellschaft geht das nicht?
Ihr könnt mir doch nicht erzählen, dass die Freunde von der Regierung nicht eh wüssten, wer unter denen ist, die auf der CD aufgelistet sind. Natürlich nicht alle, aber der ein oder andere dürfte mit unseren lieben Politikern sicherlich öfters mal frühstücken gehen. Wenn der Staat einfach so irgendwelche Leute in Untersuchungshaft nehmen kann, dann können sie auch hier eigentlich ein rechtliches “Loch” für sich finden. Aber da hackt die eine Krähe der anderen natürlich kein Auge aus. Ist ja klar.

Quelle: http://xkcd.com

Quelle: http://xkcd.com

Für mich ist die Frage offen. Ich würde wohl auch kaufen, find es aber moralisch sehr, sehr bedenklich. Ob es rechtlich einwandfrei ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen.

Aber wäre das alles schneller gelaufen, dann wäre es zumindest nach dieser Theorie hier, moralisch einwandfrei gewesen.
Tja, wieder mal zu langsam. Wie immer, Fr. Merkel. :-)

Zitat aus “Cocktail für eine Leiche”:
“Gut und Böse, Recht und Unrecht sind nur für den Durchschnittsmenschen da, weil er diese Moralbegriffe nun einmal braucht.”

Das “Liquid” in Wiesbaden

von Rooby  /  in Kategorie: Latte Macchiato
Quelle: www.liquid-biebrich.de

Quelle: www.liquid-biebrich.de

Das Liquid ist eins dieser Schätzchen, die man nicht kennenlernt, wenn man keinen kennt, der da schon mal war. :-)

Biebrich ist einer der vielen Vororte von Wiesbaden. Dort wohnen Freunde von mir, aber sonst hätte ich da eigentlich nichts zu suchen, wenn ich ehrlich bin. Aber dort findet man eben auch das Liquid. :-)
Ein kleines, aber supergemütliches Cafe, von dem ich sagen kann, dass ich da durchaus gerne öfters hin gehen würde. Aber da ich dort nicht in der Nähe wohne, bleibt es wohl beim bisherigen Rhytmus von ca. einmal alle drei bis vier Monate. Egal – diese selteneren Besuche waren bisher immer sehr positiv.

Buffet schon ziemlich abgeräumt - lecker lecker. :-)

Wenn man rein kommt, empfängt einen erst mal eine sehr warme Farbe. Sonnengelb. Das allein macht den Laden schon sehr “warm“, aber dazu ist das Personal auch noch echt super nett. Ich finde nichts wichtiger, als dass die Gäste gut mit der Bedienung können. Und eine der lieben Mäuse dort meinte letztes mal, dass sie es selbst gar nicht leiden kann, wenn noch nicht mal gelacht wird. Also kein Lächeln von der Bedienung zu erhaschen ist. Kein Problem im Liquid. Das Team ist supernett und sehr aufmerksam, was ja immer ein super Pluspunkt bei mir ist. :-)

Das Publikum ist sehr gemischt. Es gibt eine recht große Altersspanne, was den Laden aber deswegen nicht bieder werden lässt, sondern ihn eher entspannter macht. Man trifft dort auf junge Familien mit Baby ebenso, wie auf kleinere Gruppen von laut erzählenden Menschen, die sich nicht benehmen können. Ja ja…gut, das waren wir, aber was ich damit sagen will ist, dass man sich dort einfach wohl fühlen kann.

Die Karte im Liquid ist gut gefüllt und mit Caro-Kaffee (das Gesöff meiner Kindheit) und Grünem Tee mit Anaberry-Geschmack (Ananas-Erdbeere) auch etwas anders als Standard, der natürlich aber auch zu finden ist.

Leider war ich erst einmal abends dort, daher kann ich nicht sagen, ob die Cocktails gut sind oder nicht, aber die Preise sind auf jeden Fall moderat und nicht übertrieben, die Portion war normal.
Dafür ist der Morgen im Liquid auf jeden Fall klasse, denn das Frühstücksbuffet ist ganz gut gefüllt. Für 7 Euro bekommt man über div. Käsestücke, Wurstsorten, Fisch, Antipasti, Spaghetti und Würstchen auch frisch zubereitetes Rührei auf Wunsch. Das ist z.B. echt gut, denn ich find es immer etwas eklig, wenn man an anderen Buffets in den “zermanschten” Resten des großen Rührei-Potts noch gucken muss, dass man was Appetitliches bekommt. Außerdem gibt es kleine Pfannküchlein, was auch immer ein Renner ist.
Zwei kleine Mankos hab ich beim Frühstück bisher entdeckt. Und zwar die Tatsache, dass es Käse nur in recht kleinen Stücken, aber wohl nicht in Scheiben gibt, denn ich hab jetzt mehrfach dort gegessen und es gab nie Scheiben. Find ich etwas schwierig für mich, weil ich nicht so gerne Wurst esse, aber gerne Käse auf mein Brötchen lege. Ich will aber nicht ausschließen, dass ich nur immer zu spät da war und es daher keine Scheiben mehr gab. Das fiel mir aber negativ auf.
Und der zweite Punkt ist, dass es nur zwei Sorten Marmelade gibt. Auch das find ich schade, denn ich mag die Standard-Sorten nicht so gerne. Klar ess ich die auch, aber mehr Auswahl wäre toll.
Wer im Liquid frühstücken gehen möchte, sollte reservieren!!

Fazit bei mehreren Brunch-Besuchen:

Mit wem geh ich hin? Mit Freunden, mit dem Partner, mit allen die Hunger haben
1 rote Tasse = mies, 5 = super
Qualität tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent
Auswahl tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparent
Preise tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparent
Team tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent
Ambiente tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent
Sauberkeit tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparent

Zitat aus “Die Coneheads”:
“Aha, die morgendliche massenhafte Aufnahme von Nährstoffen: Gerasterte Frühstücksfladen, formgepreßte Säugetierüberreste, angesengte Fettstreifen und geplättete Hühnerembryos.”