Colin Farrell ist der neue Stromberg

von Rooby  /  in Kategorie: Milch + Zucker

Wenn man so beim Friseur rumsitzen muss, dann ist das immer eine willkommene Chance mal wieder Frauenzeitschriften durchzublättern, die man sonst nie in die Hand nimmt. Z.B. die Gala. Das andere Zeugs war heute nicht so der Brüller. Aber weiter im Text, ich schweife ab. :-P

Wenn das keine Ähnlichkeit hat

Und wie ich also da so rumblätter, hab ich gleich eine “Sensation” entdeckt. Also eigentlich hat’s ja die Gala entdeckt, aber die haben’s nicht gerafft und schreiben was unwichtiges dazu über Jennifer Aniston. Egal.
Guckt also, wie Colin Farrell sich als neuer Stromberg versucht. :-)

Zitat aus “Eine Klasse für sich”:
“Die Ähnlichkeit ist einfach frappierend!

Anonyme Bewerbungen?

von Rooby  /  in Kategorie: Schwarz

Ab September wird in Deutschland ein Pilotprojekt gestartet, bei dem fünf große Unternehmen nur noch mit anonymen Bewerbungen arbeiten werden. Es geht darum, dass Name oder Aussehen nicht gleich dazu fühen sollen, für einen Job als unqualifiziert zu gelten, obwohl die Fähigkeiten und Ausbildung was anderes sagen. Also mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Ansich eine gute Idee, oder?

Folgende Frage drängt sich mir auf:
werd ich nicht dennoch abgelehnt, spätestens in dem Moment, wenn ich bei der Firma im Büro stehe und denen DANN mein Name oder Aussehen nicht passt?

Ich als Frau fänds ja super, wenn man mich für eine Stelle vorsieht, weil ich die richtige Vorbildung dafür mitbringe. Aber was bringt es mir, wenn ich dann eingeladen werde, der Personalchef mir auf die Brüste glotzt in die Augen guckt und mich eben dann erst ablehnt. Ist das nicht noch schlimmer für mich? Dann weiß ich erst recht, dass man mich wegen meines Frauseins abgelehnt hat. Zum heutigen Zeitpunkt kann ich mir noch einreden, dass andere besser waren als ich. Ok – das eine wie das andere ist nicht gerade toll für einen selbst, aber ich finde, dass das irgendwie den Zeitpunkt der Ablehnung nur verzögert. Denn sind wir doch mal ehrlich – wenn man nicht gewollt wird, warum auch immer, dann findet die Firma trotzdem einen Grund für eine Ablehnung.

Parallel dazu dachte ich auch spontan, dass es einer Firma doch irgendwie erlaubt sein muss, subjektiv zu entscheiden.
Wenn ich mich z.B. als linksorientierter Mensch in einer Firma bewerbe, die total rechts ist, was aber nicht öffentlich bekannt ist, dann kann doch der Personalchef nur zu beiderseitiger Zufriedenheit gegen mich entscheiden. Ich würde da nicht arbeiten wollen, er und sein Team würden mich nicht haben wollen. Ähnliche Beispiele gibt es sicherlich zu Hauf.

Was ist also der Sinn der anonymen Bewerbung? Ich erkenn das noch nicht ganz. Aber warten wir ab. Vielleicht hab ich ja mal irgendwann in meinem Leben was davon.

Zitat aus “Rocky”:
Chef beim Bewerbungsgespräch:”Sind Sie vorbestraft?”. Rocky:”Nicht so dass ich damit angeben könnte”

Wikileaks ist eine Satire wert

von Rooby  /  in Kategorie: Milch + Zucker

Ich hab mich heute mal wieder mit Wikileaks befasst. Nur kurz, aber dabei fand ich was schönes…hihi. Das spricht enfach für sich.
“Sieben todsichere Methoden Wikileaks zu erledigen – Eine Satire

Viel Spaß beim lesen. :-)

Zitat aus “Get Carter”:
“Was willst du? Mich fertig machen?

Curry Papst in Wiesbaden

von Rooby  /  in Kategorie: Latte Macchiato

Ich hab mir neulich bei einem der Tagesdeals mal Gutscheine für den Curry Papst in Wiesbaden geschossen. Hätt ich den nicht gehabt, wäre ich da nicht reingegangen, muss ich ehrlicherweise sagen, aber so hab ich jetzt wieder mal die Gelegenheit euch eine Kritik zu schreiben.

Der Laden ansich ist eher spartanisch eingerichtet. Die Möbel sind zwar schön (braunes Holz, groß, hoch und schwer) und man hat ausreichend Platz, aber in Summe fehlt dem Raum einfach Atmosphäre. Was ihm an Atmosphäre fehlt, hat er an Schmuddligkeit leider dafür etwas mehr. Ich will nicht sagen, dass es dreckig ist, aber die Tische werden wohl trotz wenig Kundschaft nicht regelmäßig gewischt (Eindruck nach zwei Besuchen, kurz hintereinander). Die in Plastik eingeschweiste Karte ist leicht zerfleddert, schmierig und deswegen nix für Leute, die ungerne Fett an den Fingern haben.
Dafür ist das Personal aber total nett und sympathisch und auch wirklich kulant. Ich hab nämlich zwei meiner in Summe drei Gutscheine INKLUSIVE Getränk erhalten, obwohl das laut Deal nicht eingeschlossen war. Aber da das auf dem ausgeschnittenen Gutschein nicht stand und wir uns nicht 100%ig sicher waren, hat man mir ohne Murren auch das Getränk geliefert. Und dafür gibt es einen Extrapunkt.

Es gibt im Vergleich zur Curry Manufaktur weniger im Angebot.
Neben der Rindswurst und der Thüringer, gibt es die 11. Generation. Woher der Name kommt weiß ich nicht, aber diese Wurst ist BIO total. Sie ist lecker, aber nicht überragend. Dazu gibt es eine fruchtige und eine klassische Currysauce. Ich hatte beide ausprobiert und beide sind lecker. Natürlich aber auch abhängig vom Schärfegrad. Man macht beim CP die Unterscheidung von A bis F, wobei D schwierig war. Ich liebe scharfes Essen, aber ich hab C und D ausprobiert und D war mir zu heftig. Mein Freund hat B genommen und daraus schloss die Bedienung dann gleich mit Vorurteil, dass er die extra scharfe Wurst bekommt und ich bloß die Mädchenvariante. Aber sie hat gut geguckt, als wir das dann tauschten. :-)
Der Preis für die gebotene Leistung liegt aus meiner Sicht jenseits von gut und böse. Eine “große” Portion Fritten war für 2,90 zu haben, die aber eher einer kleinen Portion entsprach. Dafür sind die Pommes laut Angabe von Hand gemacht, aber ich fand auch das nicht deutlich heraus im Geschmack. Der Klecks Ketchup war sehr sehr sparsam aufgetragen. Da das bei beiden Besuchen der Fall war, muss das wohl deren Vorgabe sein. Aber das war eindeutig zu wenig. Und die Wurst war mit fast 4 Euro ebenfalls viel zu teuer. Wir haben für zwei Leute für folgendes Menü ansich 21,40 Euro zu zahlen gehabt:
Pro Person eine Wurst “11. Generation” mit großer Pommes (plus Ketchup) und 0,4 Coke.
Hier für den Überblick die Karte dazu.

Fazit: nicht unbedingt empfehlenswert.

Mit wem geh ich hin? Mit dem ungeliebten Chef, wenn er zahlt
1 rote Tasse = mies, 5 = super
Wurst tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparent
Auswahl tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Preise tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Team tasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparent
Ambiente tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparenttassegrautransparent
Sauberkeit tasserottransparenttasserottransparenttassegrautransparenttassegrautransparenttassegrautransparent

Zitat aus “Der bewegte Mann”:
“So, ich hol” jetzt “ne Currywurst.” – “Currywurst?” – “Mit Pommes!”

Zwischenstand

von Rooby  /  in Kategorie: Kaffeeinfos, Schwarz

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich ja seit Monaten nix von mir gebe, was irgendwie mit “vernünftig Blog schreiben” zu tun hat, geb ich mal eine Zustandsbeschreibung ab.

1. Katze lebt noch, leidet kaum bis gar nicht, weil sie Schmerzmittel erhält, wird aber wohl vermutlich noch eine längere Zeit mit dem zerstörten Beinchen laufen müssen. Der Arzt kann überhaupt keine Abschätzug machen, wie lange das noch dauern wird. Aber solange sie nicht leidet, und das merkt man als Katzenmutti ja, werde ich sie leben lassen.

2. Viel Ärger und Nerverei im Job, was bei mir irgendwie normal ist, weil sich in unserer Firma keine Sau kümmert, außer mir selbst. Ich bin bisher nur zu dumm es den anderen gleich zu tun. Vielleicht lern ich das noch.

3. Eine Woche arbeiten noch, dann sind erst mal zwei Wochen Urlaub angesagt. Ich fahr für ein paar Tage weg, aber ich kann jetzt nicht sagen wohin, weil die Fabs vielleicht mitliest und es ihr dann eine Überraschung kaputt macht. :-)

4. Die Idee zu twittern war super, aber die Idee hier was einzublenden eher doof. Axisdude hatte mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich einen Button einfügen könnte, damit man mir dann folgen kann, aber von anderer Seite kam “Mikrobisch” erklärt, dass das blöd ist mit dem Twitter, weil man nicht nachvollziehen kann, was da abgeht, wenn man nicht selbst der Person folgen will, weil man keinen Twitteraccount hat. Recht hat er und deswegen fliegts hier wieder raus. :-)
Aber: ich twittere inzwischen mehr als ich blogge, daher hier die Info, dass mein Twittername “LinaMadita” ist. Allerdings sei gleich dazu gesagt, dass meine Informationen noch eher schwach ausgeprägt sind. Also keine hochtrabenden Intelligenzbrocken erwarten, bitte. :-)

5. Ich bin schreibfaul bzw. -unfähig zur Zeit. Mir fällt weder was gutes ein, noch reagiert mein Hirn irgendwie kreativ auf ansich spannende Nachrichten. Keine Ahnung, wann sich das mal wieder ändert. Sorry… :-(

Das war’s – mehr gibt es heute nicht.

Zitat aus “Meine teuflischen Nachbarn”:
“Ich werde etwas Produktives tun! Ich setz mich rein und sehe fern!”