Der Mann aus Berlin

von Rooby  /  in Kategorie: Milch + Zucker

Wir kennen ihn (fast) alle – Marco F., den Mann aus Berlin. Aber liebe Leserschaft, ICH hab ihn nun live getroffen. Pur und unverfälscht. :-p

Marco ist einer der ersten, der mich in mein Blogleben begleitet hat.
Als ich vor zwei Jahren anfing, war er recht früh irgendwie bei mir gelandet. Es war vermutlich einfach ein Bloghopping-Zufall, aber er hat mir immer mal was kommentiert und mich dann sogar in seine Blogroll aufgenommen. Der “alte” Mann hat quasi das “junge” Blog-Huhn damit etwas motiviert und bei der Stange gehalten. Damals war das noch so ein Gefühl von “OMG – ich werde beachtet“. :-)
Dafür übrigens ein dickes “Danke” an Marco, denn ob ihr es glaubt oder nicht, für mich hat das tatsächlich ein Gefühl von “du musst weitermachen” verursacht. Ich war ja noch total unbescholten.

Heute ist mein Blog auch nicht groß, muss er aber auch nicht sein. Aber ich hab eine gute Stammleserschaft und inzwischen fühl ich mich in der Hinsicht auch etwas “gesetzter“. :-)
Dann ging ich irgendwann zu Twitter und Facebook über. Und im Twitter war Marco wieder einer der ersten, allerdings hab ich ihn glaub ich direkt gesucht. Ich weiß es icht mehr so genau. Wie auch immer – Twitter ist ja nun mehr “miteinander quatschen“, daher kam natürlich auch mehr und mehr “Bindung” auf. Wie übrigens zu so einigen von euch. Lieben Gruß an dieser Stelle an die Fabs, Katrin, Noah, Kamil, Sema, Großmeister Cynx, Konna, Nuphar_Lutea und Localwurst. Ihr seid alles Leute, die ich gerne mal im echten Leben kennenlernen würde. Eben genauso wie den Mann aus Berlin.

Berlin, Mehringdamm, Ecke Bergmannstraße

Und am Donnerstag war es nun soweit.
Da steht also in Berlin Kreuzberg so ziemlich der sympathischste Mensch vor mir, den man sich vorstellen kann. Ein einziges Grinsen und gute Laune.  Eher ruhig, aber nicht zurückhaltend. Witzig, gesprächig, aber ganz anders als er für mich bisher im Netz gewirkt hat.
Erwartet hatte ich irgendwas zwischen “obercooler Sau” und “punkartigem Wildem“. Aber wie gesagt, er war einfach eine Riesenportion Nettigkeit und ich mochte ihn auf Anhieb. :-)
(Und mit nett meine ichübrigens nicht “iiihh…der ist ja langweilig oder hässlich oder doof”. Bei mir ist nett in der Tat eine positive Sache.)
Leider war die Zeit viel zu kurz, da ich am gleichen Abend noch meinen Chef, der aus England angreist war, und seine Cheffin mit meiner Anwesenheit beglücken sollte. Somit blieben gerade mal knapp 90 Minuten, von denen ich gefühlte 89 gerdet habe. Aber was soll ich machen? Wenn ich mich über etwas freue, dann quatsch ich ohne Punkt und Komma. :-P

Ich fänds schön, wenn wir das noch mal wiederholen, Mann aus Berlin. :-)

Zitat aus “Didi – Der Schnüffler”:
“Der Berliner ist ein Mensch mit Herz und…”
Herbert: “Schnauze!”
Ferdl: “Genau!”