FF0613 – Gewalt

 

Dieser Podcast ist kein wirklich schöner. Es geht um Gewalt und was sie mit einem macht. Er ist spontan entstanden, nachdem ich mir dieses kurze Video mit Patrick Stewart angesehen habe.

 

Zitat aus “Daredevil”: 
“Gerechtigkeit ist keine Sünde, Pater.” – “Nein, aber Rache schon. Man sieht es jeden Tag auf der Straße, Gewalt führt zu noch mehr Gewalt.”

 

Hier werden Hörerwünsche erfüllt!

Auf Wunsch einiger Hörer kommt hier noch mal der Link zu meinem Gespräch mit Holgi in der Lateline (nur Download).

Hier findet ihr noch den ursprünglichen Blogpost, aber der Link dort wurde weggerissen, daher hinterleg ich es jetzt noch mal direkt. Das war übrigens der Startschuss für mich und die Podcasterei, nur mal so als Info. :-)

 

Zitat aus “30 über Nacht”:
“Das Wunschpulver weiß, was tief in dein Herzen vorgeht, es wird dir all deine Wünsche erfüllen”

Kurzes Gespräch mit Radio Fritz und Holgi

Gestern abend hab ich mal wieder den Blue Moon verfolgt. Der läuft auf Fritz, abends, für mich leider meist viel zu spät, weil ich unter der Woche ja nun mal arbeiten muss. Aber da ich gerade Urlaub habe, ging das mal wieder.

Thema war “Gewalt im Alltag”, weil sich gerade erst wieder ein krasser Fall von Gewalt in Berlin in der U-Bahn aufgetan hatte. Ihr habt’s vielleicht über die Nachrichten mitbekommen: ein junger Mann wurde in der U-Bahn angegriffen und brutal mehrfach gegen den Kopf getreten. Durch das beherzte Eingreifen eines anderen Typs konnten die Angreifer in die Flucht geschlagen werden, der am Boden liegende kam ins Krankenhaus.

 

 

LateLine

 

 

 

 

Blue Moon hat das Thema also aufgegriffen und ich fühlte mich ermuntert, meinen Senf dazu geben zu müssen.
Auf Lateline könnt ihr mein Gespräch mit Holger hören, wenn ihr mögt. Ist gleich von Anfang an, ca. 27 Minuten.

Ihr müsst das File (MP3) leider aber erst laden, das hat ca. 52 MB.
Klickt einfach links auf das Icon und schon lädt der Browser, was das Zeug hält. :-P

Nach einem Hinweis von @derTorstn pack ich euch noch den iTunes Link dazu.

Blue Moon

Falls ihr Interesse daran habt, die ganze Sendung zu hören, solltet ihr mit Blue Moon (Gewalt im Alltag Blue Moon mit Holger Klein vom 26.04.2011) anfangen. Denn Dienstags teilt sich Fritz die Sendezeit noch mit anderen Sendern in Deutschland, daher gibt es zwei Mediafiles. Blue Moon und LateLine.
Auch hier führt der Klick links auf’s Icon zum Download der MP3-Datei (ca. 56 MB).

Und auch hier noch der iTunes Link zum Blue Moon.

Und weil der @Fadenaffe mitgehört hat, hat er das auch schon getwittert. Was ich zwar ursprünglich gar nicht so schön fand, aber dann dachte – ach was solls. Du willst eh mit Podcasten anfangen. Wäre ein guter Einstieg um sich selbst mal wahrzunehmen und Feedback von euch einzuholen.

Also – wer es sich anhört sollte mir unbedingt mal Feedback geben: Bin ich zu schnell? Wie empfindet ihr die Stimme? Passt das so in Summe in euer Wohlfühlgehör? Also sagt mir einfach mal, ob ich mit dem Podcasten anfangen sollte oder eher nicht. Bin für jede Meinung dankbar. :-)

Zitat aus “Der Couch-Trip”:
“Man darf aber nicht Scheiße im Radio sagen. Hab ich Recht?”

Demokratie ist kein freies Gut

Was in Stuttgart passiert, hat inzwischen ein Qualität erreicht, die einen bestürzt, traurig, wütend und vor allem ohnmächtig fühlen lässt.

Da setzen sich normale Bürger dafür ein, dass etwas gestoppt wird, was sie nicht tragen können und wollen, und dafür werden sie dann vom Staat angegriffen.

Nicht nur, dass hier der friedliche Demonstrant angegriffen wird und mit z.T. schwereren Verletzungen ins Krankenhaus muss, nein – man gibt ihm auch noch die Schuld daran, denn man hätte ihn ja mehrfach gewarnt. Nun – schön und gut, aber wozu bitte widersetze ich mich einer Sache und nutze mein Demorecht, wenn ich dann nach freundlicher Ansage einfach davonspaziere? Macht ja wohl keinen Sinn, meine lieben Herren und Damen von der Politik und Polizei.

Da das also geklärt ist, ist auch anzunehmen, dass die Polizei sich bewusst mit Wasserwerfern und Pfefferspray vorbereitet hat (wie eigentlich ja immer). Aber dass diese so schnell zum Einsatz gekommen sind, muss von jemandem angeordnet worden sein. Da üblicherweise sowas nicht so schnell zum Einsatz kommt, wie ich aus dem TV lernen konnte, frag ich mich, wer da am Drücker war? War es Hr. Mappus, BW Ministerpräsident, CDU, der Recht und Ordnung wiederherstellen wollte? Oder sein Landesinnenminister, Hr. Rech, ebenfalls CDU, der ja sowieso der Meinung ist, dass Menschen, die mit ihren Kindern demonstrieren instrumentalisieren gehen, es nicht besser verdient haben? Siehe dazu hier seine Aussage im Gespräch mit Fr. Slomka, ZDF (Heute Journal vom 30.09., Dauer: 4,26 Min)

Wer auch immer dafür gesorgt hat, dass das passiert ist, hat in meinen Augen nichts mit demokratischer Politik, bzw. Anwendung des Gesetzes, zu tun und gehört selbst von seinem Posten entfernt.
Hierzu hab ich heute morgen noch über irgendeinen Tweet den Link zum folgenden Kommentar im Deutschlandfunk (Dauer ca. 3 Min., nur Ton) gefunden. Leider war das ein Tweet, der über einen Blog angezeigt worden ist und aufgrund der schnellen Aktualisierung schon wieder weg war, bevor ich mir angucken konnte, wer das geschrieben hat. Daher kann ich hier leider keinen Verweis darauf machen.

Wie im Kommentar auch angesprochen, beschweren sich so viele Politiker, dass man sich in Deutschland nicht mehr für Politik interessieren würde. Was soll ich sagen? Wenn man eh ständig auf die Fresse kriegt, sei es verbal oder bei den Demos, und dafür nichts, aber auch wirklich gar nichs im Gegenzug erhält (Fünf Euro für Hartz IV sind auch “nichts”, sorry), der gibt doch irgendwann auf. Und wacht erst dann wieder auf, wenn es persönlich weh tut. Und genau das passiert doch hier. Aus anfänglich nur ein paar Hundert bis vielleicht Tausend Demonstranten ist nun eine Bewegung geworden, die nicht mehr nur noch mit dem Projekt zu tun hat, sondern die sich nun gegen die Staats”gewalt” stellt. Guckt euch den Beitrag vom 30. 09. hier noch mal an bitte:

Man achte bitte auf die ersten paar Sekunden, den Polizisten, der wahllos auf Schüler einschlägt und sich dann noch mit “Fass mich nicht an” drucharbeitet. Die Kinder machen NICHTS, die stehen da nur, noch nicht mal eng gedrängt. Der Arsch gehört auf jeden Fall angezeigt, aber ich wette, der wird intern noch gefeiert. Ist ja auch sehr mutig, mit Schlagstock gegen Kinder vorzugehen. Super Auswahl, die unsere Polizei da wieder mal losgeschickt hat.

Und erneut stellt sich die Frage: Wann endlich wird mal die Kennzeichnungspflicht für Polizisten eingeführt? Warum dürfen die uns ungestraft schlagen und treten und verletzen, obwohl wir nur ein in Deutschland gültiges Recht vertreten (siehe Bild oben)? Wer tritt denen denn in den Arsch, wenn uns Schmerz zugefügt wurde? Wer klagt die denn an, wenn Kinder mit Pfefferspray besprüht wurden und ins Krankenhaus müssen? Wer verurteilt die, wenn nicht WIR?
Woher kommt denn die Aggression in den sonstigen Demos? Gewalt erzeugt Gegengewalt – schon mal was von gehört? Wenn ich von einem ins Gesicht geschlagen werde, dann würde ich auch mit allem zurückschlagen, was mir in die Hände kommt. Ob es nun Kastanien oder Pflastersteine wären. Niemand hat das Recht mich zu verletzen, außer vielleicht ich mich selbst.

Frühere Freunde von mir waren auch bei der Polizei. Und die haben erzählt, wie diese Truppen scharf gemacht werden, vor den angekündigten Demos. Fast können einem die Polizisten leid tun, denn auch die werden nur instrumentalisiert, um das Wort noch mal aufzugreifen. Die werden psychologisch so angeheizt, dass sie selbst kaum eine Chance haben mitten im Getümmel noch mal ihren normalen Menschenverstand wieder einzusetzen. Der greift da einfach nicht mehr. Versteht mich jetzt bitte nicht falsch – ich entschuldige hiermit gar nichts, aber ich kann mir halt vorstellen, dass es schwierig ist, aus dieser Situation aus eigener Kraft rauszukommen. Aber genau da müssten eben unsere werten Herren und Damen von der Regierung eingreifen. Und tun es nicht, sondern gucken lächelnd von Zuhause aus zu. Vielen Dank für die Demokratie in unserem Land.

Zitat aus “Brothers Grimm”:
“Das hier ist kein Volksmärchen, das geschieht wirklich”